Newsticker

26.000 weitere Corona-Infizierte in Brasilien an nur einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Winterrieder musizieren zu Ehren des heiligen Martin

Winterrieden

13.11.2019

Winterrieder musizieren zu Ehren des heiligen Martin

Zum Patrozinium der Winterrieder Pfarrkirche St. Martin gab es ein Konzert unter dem Motto „Klassisch, modern, gemeinsam“.
Bild: Claudia Bader

Winterrieder Musiker geben zum Patroziniumsfest ihrer Pfarrkirche ein gemeinsames Konzert. Die Plätze im Gotteshaus waren voll.

Zusammenhalt und Gemeinschaft werden heutzutage oft beschworen. In Winterrieden wurden sie zum Patroziniumsfest der Pfarrkirche St. Martin eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Bei einer abendlichen Konzertstunde gestalteten die Chorgemeinschaft St. Martin, das Ensemble InCantare, die örtliche Musikkapelle und Organist Josef Freudling sowie Mitglieder der katholischen Landjugend ein facettenreiches Programm. Es zeigte, wie viel musikalisches Potential und Engagement im nicht einmal 1000 Einwohner zählenden Dorf vorhanden sind.

Das Gotteshaus in Winterrieden war voller Besucher

Als die Musikkapelle mit einer festlichen Fanfare eröffnete, war im stimmungsvoll beleuchteten Gotteshaus kein Platz mehr frei. Zahlreiche Besucher aus Winterrieden und Umgebung nützten die Gelegenheit, zum Fest des Kirchenpatrons unter dem Leitgedanken „Klassisch, modern, gemeinsam“ eine besinnliche Stunde mit Gesang und Musik zu erleben.

Während Organist Josef Freudling Bachs berühmte Komposition „Air“ luftig-leicht von der Empore rieseln ließ, steuerte die Chorgemeinschaft St. Martin mit „Preiset unseren Herrn“ ein voluminöses Gotteslob bei. Mit „Wunder geschehen“ brachte der motivierte Chor unter Leitung von Sandra Kalischek einen bekannten Schlager eindrucksvoll zum Klingen, ehe die Sänger mit „Spuren im Sand“ zum Nachdenken anregten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Landjugend sorgt für besinnliche Gedanken

Mit „Adiemus“ zauberte das Ensemble InCantare unter Leitung von Wolfgang Förg eine besondere Stimmung ins Gotteshaus. Auch in den Weisen „Lean on me“ und „Jesus berühre mich“ versprühten die Sängerinnen und Sänger rhythmisches Gotteslob. Als effektvollen Kontrast intonierte die Musikkapelle unter Leitung von Sabrina Botzenhart Leonard Cohens „Halleluhja“ sowie die Melodie „Highland Cathedral.“ Zwischendurch streuten Mitglieder der katholischen Landjugend besinnliche Gedanken ein.

Zum Finale vereinten sich die Chorgemeinschaft St. Martin, das Ensemble InCantare und die Musikkapelle zum mächtigen Klangkörper. Stücke wie „Hand in Hand“, „Wo ich auch stehe“, das rythmusstarke Zulu-Lied „Siyahamba“ und das Spiritual „Bye Bye“ schufen eine einmalige Stimmung. Eine berührende Atmosphäre erlebten die Zuhörer mit „Amazing Grace“.

Als die stattliche Zahl von Sängern und Musikanten die Gospels „O happy day“ und „Amen“ zum Klingen brachte, schien der Kirchenraum zu vibrieren. Auch Pfarrer Thomas Brom war begeistert von diesem „großartigen Geschenk zu St. Martin“ und steuerte ein besinnliches Gebet bei. Zum Abschluss durften auch die Kirchenbesucher mitsingen beim gemeinsamen „Großer Gott wir loben dich“.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren