04.07.2010

Gegen die Uhr und sich selbst

Die Arme nach oben nach 100 Kilometern und gut achteinhalb Stunden: Ralf Steißlinger aus Tübingen Foto: hhö
Bild: hhö

Blaustein Vollkommen erschöpft, mit den Kräften am Ende und trotzdem glücklich kamen die letzten Läufer am späten Samstagnachmittag im Blausteiner Robert-Epple-Stadion an. Bis zu 18 Stunden hatten sie sich teilweise bei der zweiten Ulmer Laufnacht 100 Kilometer an Donau und Iller entlang gequält. Der für den TSV Kusterdingen startende Tübinger Ralf Steißlinger war als Sieger deutlich früher nach 8:32:29 Stunden im Ziel.

Gemeinsam mit allen anderen Teilnehmern war er am Freitag um 23 Uhr gestartet. Mit einem gigantischen Feuerwerk und der lautstarken Unterstützung der 4000 Zuschauer wurden die Läufer auf die Strecke gelassen und bei angenehmen äußeren Bedingungen in der Nacht konnten sich die Favoriten schnell absetzen. Titelverteidiger Thomas Micksch (Kempten) aus der deutschen Ultra-Nationalmannschaft musste allerdings mit einer Muskelzerrung bereits früh aufgeben. Somit ging Steißlinger in Führung, wobei er davon lange Zeit gar nichts wusste: "Erst bei Kilometer 90 habe ich von den Streckenposten erfahren, dass ich an der Spitze liege. Das hat mir natürlich noch einen riesigen Motivationsschub für die letzten Kilometer gegeben."

Der 44-jährige Tübinger hat sich allmählich an die ganz langen Strecken herangearbeitet. "Ich habe mit Läufen über zehn Kilometer angefangen. Später kamen der Marathon und schließlich die Ultraläufe hinzu. Ich suche immer eine neue Herausforderung", beschreibt er seine Karriere. Der ambitionierte Freizeitsportler legte in der Vorbereitung auf die Ulmer Laufnacht rund 140 Kilometer pro Woche zurück.

Florian Böhme aus Göppingen, Sieger über die 50 Kilometer, sieht im Laufen über lange Strecken vor allem die Möglichkeit, die eigenen körperlichen Grenzen auszuloten: "In der Regel läuft man gar nicht gegen die anderen Teilnehmer, sondern vor allem gegen die Uhr und sich selbst."

Veranstaltet wurde die zweite Ulmer Laufnacht vom Organisationsteam des Einstein-Marathons. "Wir sind deutschlandweit der einzige Cross-Lauf über Kilometer", verdeutlicht Organisator Markus Ebner den Stellenwert der Ulmer Laufnacht. Dass die Veranstaltung mittlerweile sogar europaweit Beachtung gefunden hat, beweisen die 15 ausländischen Teilnehmer aus Frankreich, Holland, der Schweiz, Österreich und Italien.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA6073.JPG
Fußball

FV Illertissen vs. TSV 1860 München

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket