1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Münsterhauser Ortsumfahrung nimmt Gestalt an

Münsterhausen

07.11.2019

Münsterhauser Ortsumfahrung nimmt Gestalt an

Die Baumaßnahmen zur Ortsumgehung der Staatsstraße 2025 durch Münsterhausen machen gute Fortschritte. Unser Foto zeigt die Brücke über die Hagenrieder Straße und den Verlauf der Straße, die später über die Brücke führt. Dort werden derzeit Erdbewegungen und Planierarbeiten durchgeführt. Rechts ist die provisorische Fahrbahn entlang der Baustelle als Entlastung für den Baustellenverkehr durch den Ort zu sehen.
Bild: Werner Glogger

Die Konturen der mehr als vier Kilometer langen Straße sind bereits erkennbar. Die Ortsdurchfahrt soll aber schon jetzt vom Lastwagen-Verkehr entlastet werden

Die Ortsumfahrung von Münsterhausen im Zuge der Staatsstraße 2015 nimmt konkrete Formen an. Das beinhaltete ein umfangreicher Sachstandsbericht, den Bürgermeister Robert Hartinger in der Sitzung des Marktgemeinderates vorlegte.

In einer Baubesprechung mit dem für die Planung zuständigen Architekturbüro Thielemann und Friderich sind in einem umfangreichen Katalog alle Arbeiten in den einzelnen Bauabschnitten des Gesamtprojekts aufgelistet, die bisher fertiggestellt sind oder noch anstehen. Den Ausführungen im „Tätigkeitsbericht“ zufolge, wurde in den vergangenen Monaten mit Hochdruck an verschiedenen Stellen auf der über vier Kilometer langen Baustelle gearbeitet, sodass neben den Brückenbauwerken die Konturen der Straße selbst deutlich erkennbar sind. Um weiterhin zügig voranzukommen, sind – sofern die Witterung mitspielt – in den kommenden Wochen noch größere Arbeiten zu erledigen oder zu beginnen, die sich aber bis ins nächste Jahr hinziehen werden, hieß es in der Sitzung. Im Katalog ist ferner festgelegt, dass die vom Bauverkehr beschädigten Feldwege vorrangig wieder für die Benützung zu den angrenzenden Grundstücken hergestellt werden. Mit der Anlage einer provisorischen Fahrbahn soll die Durchfahrt im Ort vom Lkw-Verkehr entlastet werden. Schon vorab wird darauf hingewiesen, dass im Laufe der weiteren Arbeiten am südlichen Kreisverkehr eine Vollsperrung der Staatsstraße nicht zu vermeiden ist.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Mit der Ortsumfahrung geht es voran

Münsterhausen steht ein arbeitsreiches Jahr bevor

In Münsterhausen fällt der Startschuss für die Ortsumfahrung

Bebauungsplan „Wohngebiet Inselweg“:

Für ein Grundstück am Inselweg lag schon einmal ein Bauantrag vor, der jedoch keine Zustimmung im Marktrat fand, weil für dieses Gebiet kein Bebauungsplan vorlag. Unter dieser Voraussetzung könnte man sich jedoch eine Bebauung auf fünf Bauplätzen im Anschluss an ein bestehendes Gebäude vorstellen, wies Hartinger auf Grund des vorliegenden Lageplanes hin. Der Bebauungsplan könnte im vereinfachten Verfahren aufgestellt werden, wobei die Regelungen im „Bebauungsplan Innenentwicklung“ Anwendung fänden. In der anschließenden Diskussion meinten einige Räte, ein Bebauungsplan für dieses Gebiet sei in Anbetracht der Lage nicht optimal. Bedenken bestanden auch bezüglich der Parkplatzsituation in dem nur drei Meter breiten Inselweg. Dieser ist wie der ebenfalls von der Edelstetter Straße abzweigende Zuweg eine Sackgasse und wird jetzt schon teilweise als Parkfläche genutzt. Hartinger meinte, die Probleme ließen sich lösen und im übrigen sollte man die Gelegenheit nutzen, auf diese Weise die innerörtliche Bebauung zu forcieren. Die Aufstellung des Bebauungsplans fand nach Behandlung der Einwände Zustimmung.

Straßenbeleuchtung:

Hartinger gab die Beschlüsse aus nichtöffentlicher Sitzung bekannt, wonach die Auftragsvergabe für zusätzliche Straßenleuchten im Zuge der Ortsumgehung an das E-Werk Burtenbach erfolgte. Außerdem erhielt die Firma Enke Schachtbau den Auftrag zur Lieferung eines Wasserezählerschachtes für die Wasserversorgung in Münsterhausen.

Mobilfunk:

In Anbetracht des in Münsterhausen bestehenden „Funkloches“ im Mobilfunk, wäre eine Verbesserung wünschenswert, so Hartinger. Laut einem Schreiben des Bayerischen Mobilfunkzentrums könnte dabei eine Förderung aus dem „Mobilfunk-Förderprogramm“ in Anspruch genommen werden. Das Gremium kam nach längerer Diskussion zu dem Ergebnis, das Thema in der nächsten Sitzung erneut zu beraten und eine Entscheidung zu treffen. Abschließend informierte Hartinger über kleinere Baumaßnahmen im Ort und über die erfolgte Neuanschaffung eines Rasenmähertraktors.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren