1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. „Zweckverband Digitale Schulen“ soll gegründet werden

Sitzung

15.10.2019

„Zweckverband Digitale Schulen“ soll gegründet werden

Zu einem „Zweckverband Digitale Schulen“ wollen sich die Schulen im Landkreis Günzburg zusammenschließen. Mit dabei soll auch die Grundschule in Münsterhausen sein.
Bild: Monika Leopold-Miller

Münsterhauser Marktgemeinderat ist für den Zusammenschluss. Die Kindertagesstätte ist gut ausgelastet

Um die Gründung eines „Zweckverbands Digitale Schulen“ auf Landkreisebene ging es unter anderem in der Sitzung des Münsterhauser Marktgemeinderats. Ein weiteres Thema war die Bedarfsplanung für die Münsterhauser Kindertagesstätte St. Josef.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Digitalisierung an den Schulen rückt immer weiter voran. Einzelne Schulen sind damit bisweilen überfordert. Nun soll auf Landkreisebene für Schulen ein „Zweckverband Digitale Schulen“ ins Leben gerufen werden. Darüber informierte Bürgermeister Robert Hartinger.

Wie es in den Unterlagen der Verwaltung heißt, schließen sich die Verbandsmitglieder zusammen, um die Digitalisierung an ihren Schulen gemeinsam umsetzen zu können. Sie sehen an den Schulen einen dringenden Handlungsbedarf und sind der Meinung, dass gerade im sehr umfangreichen Bereich der Digitalisierung nur eine gemeinsame Lösung zielführend sein kann. Um die Planungen weiter fortführen zu können, sollen nun eine Absichtserklärung zum Beitritt in den Zweckverband erfragt werden. Die jetzige Interessensbekundung ist noch nicht der Beitritt in den Zweckverband. Einstimmig befürwortete der Marktgemeinderat die Gründung eines Zweckverbands „Digitale Schulen im Landkreis Günzburg“. Der Markt Münsterhausen als Sachaufwandsträger für die Grundschule Münsterhausen beabsichtigt mit seiner Zustimmung, dem noch zu gründenden Zweckverband beizutreten.

„Zweckverband Digitale Schulen“ soll gegründet werden

Bürgermeister Hartinger stellte die Bedarfsplanung für die Kinderbetreuung für den Zeitraum 2020 bis 2022 vor. Derzeit gibt es an der Münsterhauser Kindertagesstätte St. Josef 55 Kindergartenplätze, 25 Hortplätze und 14 Krippenplätze. Die Betreuungszeiten sind von 7 bis 16 Uhr. Der aktuelle Anmeldestand für das Kindergartenjahr 2019/2020 Stand 1. Oktober: 93 Kinder. Davon sind 7 Kinder mit Migrationshintergrund, 18 Kinder Schulkinder, 4 Kinder Einzelintegration und 14 Kinder unter 3 Jahren. Die hohe Auslastung der Kindertagesstätte beruhe auf der Betreuung auswärtiger Kinder und entspricht nach derzeitigen Stand 14 Prozent. Die Verwaltung weist darauf hin, dass ortsansässige Kinder einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben, weshalb vorrangig Kinder mit Wohnsitz Münsterhausen bei der Platzvergabe zu berücksichtigen seien. Auswärtige Kinder könnten künftig nur dann aufgenommen werden, wenn alle ortsansässigen Kinder berücksichtigt wurden und eine Reserve von zwei bis drei Plätzen vorhanden ist.

Laut Hartinger sei der Kindergarten aktuell gut ausgelastet, aber zum Glück habe man auch noch etwas Luft. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ab Oktober an zwei Tagen in der Woche an der Grundschule eine Mittagsbetreuung von der Kindersportschule (TSG Thannhausen) angeboten wird. Aktuell seien zehn Kinder angemeldet.

Die Bedarfsplanung Kinderbetreuung wurde durch die Marktgemeinderäte einstimmig gebilligt.

Der Auftrag für die Lieferung und Montage des Salzsilos wird an die Firma Reich GmbH in Pürgen zu einer Gesamtsumme von rund 20400 Euro erteilt. Dies gab Bürgermeister Hartinger bekannt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren