1. Startseite
  2. Kultur
  3. Bob Dylan in Augsburg: Dieser Musiker will einfach nur spielen

Augsburg

21.04.2019

Bob Dylan in Augsburg: Dieser Musiker will einfach nur spielen

Bob Dylan mag keine Lichtshows und Videoleinwände. Er mag auch keine Fotos. Deshalb dürfte es ihm in Augsburg deutlich besser gefallen haben als zuletzt in Wien.
Bild: Domenech Castello, efe, dpa (Archiv)

In Wien war es vergangene Woche beim Konzert von Bob Dylan zum Beinahe-Eklat gekommen. In Augsburg scheint es dem legendären Star besser gefallen zu haben .

Letzthin geschah Unerhörtes. Bob Dylan sprach! Zum Publikum! Dabei war seine Kommunikation mit Konzertbesuchern schon vor Jahren zu Schweigen geronnen. Doch vergangene Woche beim Auftritt in Wien hatte der 77-Jährige völlig überraschend das Wort ergriffen. Freundlichkeiten bekamen die Fans aber nicht zu hören.

Dylan war verärgert, fühlte sich von fotografierenden Besuchern belästigt. Er brach den Song “Blowin' in the Wind” ab und raunzte: "We can either play or we can pose." Wir können spielen oder wir können posieren. Das Publikum barmte: “Play, play...” Und der aufgebrachte Dylan brachte seinen Auftritt noch zu Ende - immerhin, allerdings hastig und misslaunig.

Bob Dylan ist der Mut zur Veränderung nicht abhanden gekommen

Am Samstagabend ging das Konzert in Augsburg ohne solchen Beinahe-Eklat über die Bühne. Es war wie fast immer: Bob Dylan und seine Band spielten und das Publikum lauschte ehrfürchtig. Und posiert hat der legendäre Musiker nur ganz kurz und nur ein ganz, ganz, ganz klein wenig. Denn Dylan steht oder sitzt in diesen späten Tagen am Klavier. Lediglich bei einem Song (“Scarlet Town”) kommt er hinter dieser Deckung hervor. Gekleidet ist er in ein anscheinend gelbes, großzügig schlotterndes Sakko, das an den Elvis Presley der fünfziger Jahren erinnert. Aber dessen Hüftschwung hat der bald 78-Jährige natürlich nicht drauf. Dylan steht breitbeinig festgemeißelt in der Mitte der Bühne, dirigiert seine Band mit kleinen Gesten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und daraus entsteht großartige Musik. Weil Dylans Soundtechniker die Akustik der Schwabenhalle im Griff hat, ist jede Nuance zu hören. Jedes von Schlagzeuger George Recile zart gestreichelte Becken, jeder Basston von Tony Garnier, jedes Gitarrenlick von Charlie Sexton. Auch Donnie Herron, der Multiinstrumentalist, ist mit der Steelgitarre, dem Banjo, der Geige präsent. Und von Dylan selber kommen die Klaviereinsprengsel, mal hammerartig hart, mal überraschend dezent.

Auch in fortgeschrittenem Alter ist Dylan der Mut zur Veränderung nicht abhanden gekommen. Die Setlist hat sich zwar seit einiger Zeit kaum mehr verändert, aber in Routine erstarrt ist Dylan deswegen nicht. "Don't Think Twice..." hat er vergangenes Jahr noch in angejazzter Swing-Version dargeboten. Jetzt ist daraus eine zarte Piano-Ballade geworden. Das klassische "Like A Rolling Stone" dekonstruiert er, zerdehnt den Refrain, haucht so einem eigentlich “ausgelutschten” Song neue Spannung ein. Ähnlich verfährt er mit vielen anderen der zwanzig Songs in seinem Programm.      

Klassische Bob-Dylan-Show: Keine Videoleinwand, keine Lichtshow

Den Fans gefällt es, das Publikum lauscht dem delikaten Zusammenspiel mit scheinbar angehaltenem Atem. Kein taktloses Mitklatschen, kein Blitzlichtgewitter, kein Handyleuchten. Ein Teil der Besucher mag auch die Speicherchips seiner Handys bereits ein paar Stunden zuvor beim Spiel des FC Augsburg in der benachbarten Fußball-Arena gefüllt haben. So rar wie ein Augsburger 6:0 ist im heutigen Show-Geschäft eine Dylan-Vorstellung. Keine flimmernden Videoleinwände, keine zuckende Lichtshow. Nur fünf fast zur Unbeweglichkeit konzentrierte Musiker, die auf einer Bühne stehen, die dezent in verschiedene honigfarbene Schattierungen getaucht ist. Sogar in einem Zweckbau wie der Schwabenhalle entsteht da so etwas wie Clubatmosphäre.   

Wer genau hinschaut, glaubt an diesem Abend sogar ein Lächeln im Pokerface von Bob Dylan dechiffrieren zu können. Am Ende jedenfalls versammelt der Meister seine Mitstreiter zu einer kurzen Verbeugung vor dem Publikum. Keine Selbstverständlichkeit. Bei den meisten Konzerten hat er zuletzt gänzlich grußlos die Bühne verlassen. Man darf vermuten: Bob Dylan hat es in Augsburg besser gefallen als in Wien.

Setlist:  Things Have Changed; It Ain’t Me, Babe; Highway 61 Revisited; Simple Twist Of Fate; Cry A While; When I Paint My Masterpiece; Honest With Me; Tryin’ To Get To Heaven; Scarlet Town; Make You Feel My Love; Pay In Blood; Like A Rolling Stone; Early Roman Kings; Don’t Think Twice, It’s All Right; Love Sick; Thunder On The Mountain; Soon After Midnight; Gotta Serve Somebody; Zugabe: Blowin’ In The Wind; It Takes A Lot To Laugh, It Takes A Train To Cry.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.04.2019

Leider konnte wir diesem bestimmt großartigen Event nicht lauschen, obwohl bei der Online-Redaktion 2 Karten für das Konzert gewonnen wurden.Eine versprochene Zusendung der Karten (Expresssendung) am Samstag wurde nicht eingehalten (Grund nicht bekannt). Wir hatten von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr auf ein Klingeln des Postboten gewartet, wie uns noch am Mittag von der Redaktion geraten wurde. Somit ist sehr schade, dass wir das Konzert verpasst haben.

Permalink
23.04.2019

Sehr sehr schade. Aber wenn man sich auf die Post verlässt ist man verlassen. Eine Brieftaube wäre vermutlich zuverlässiger gewesen.

Permalink
21.04.2019

Das Konzert war gut und was die Tontechnik zustande brachte großartig.
Aber was da an biselwarmen Getränken zu einem Wahnsinnspreis angeboten wurde war eine Unverschämtheit.

Permalink
21.04.2019

Gratulation. Mal wieder kultureller Artikel über ein Konzert dessen Inhalt ich fast ganz teilen kann (ich war nämlich auch dabei). Das Foto stimmt nicht. Ich hatte auch dem Eindruck, daß es ihm hier gefallen hat. Woran das lag - ist Vermutung. Knappe 2 Stunden, ohne Pause - eine physische Meisterleistung. Bob Dylan verzichtete auch größtenteils auf eine überstarke Verfremdung seiner Songs. Diese künsterlische Phase hat er wohl hinter sich gelassen.Starke Momente waren auch da wenn er zur Mundharmonika griff.Bei "Like a Rolling Stone" kam schon ein wenig der Ur-Dylan raus. Teilnahme an Friedensbewegungen etc.. "Don't think twice, it's allright" spielte er ohne sein Band und es war mucksmäuschenstill im Saal. Man lauschte nur. Auch ich glaubte bei seiner Verabschiedung, 1-2 Verbeugungen, ein kleines Lächeln in seinem Gesicht zu sehen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P_1GQ0TU.tif
Film 1

Huppert und der Tod

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden