1. Startseite
  2. Kultur
  3. Ein Kampf mit Büchern um den Fortbestand der Natur

Literatur

07.12.2018

Ein Kampf mit Büchern um den Fortbestand der Natur

Menschen, die für Bäume kämpfen – sind das Irre? Was sich hier aktuell im Hambacher Forst abspielt, ist auch in Richard Powers’ Roman von zentraler Bedeutung. 
Bild: Oliver Berg, dpa

Wieder ein neuer Bestseller über Bäume, diesmal aus Amerika. Überhaupt sind Naturthemen  seit einiger Zeit der Renner. Das erzählt einiges über unsere Zeit.

„Ein Baum ist eine Brücke zwischen Erde und Himmel.“

Kursiv gedruckt steht der Satz da. Nicht etwa auf einem der Protestplakate im Hambacher Forst, wo noch immer Umweltaktivisten auf den Bäumen leben, um deren Abholzung zu verhindern. Und auch nicht in einem der inzwischen zahlreichen Sachbücher des Försters Peter Wohlleben, der seit dem Millionen-Erfolg mit „Das geheime Leben der Bäume“ Besteller in Serie liefert. Der Satz steht so herausgehoben mitten im neuen Roman des US-Star-Autors Richard Powers, der international in den Bestenlisten steht mit „Die Wurzeln der Welt“. Die Washington Post urteilt: „Der aufregendste Roman, den Sie je über Bäume lesen werden.“

Aber mit dem Hambacher Forst und Peter Wohlleben hat dieses Buch dennoch sehr viel zu tun. Denn der zuvor bereits für so großartige wie groß ausgreifende Werke wie „Der Klang der Zeit“ und „Das Echo der Erinnerung“ zu Recht gefeierte Powers erzählt darin unter anderem auch von einem Paar, das über acht Monate hinweg in 60 Metern Höhe in einem Mammutbaum lebt, um dessen Fällung zu verunmöglichen; und von einer Forscherin namens Patricia Westerford, die wie Wohllebens Vorbild wirkt, schildert sie doch bereits in den siebziger Jahren, wie Bäume kommunizieren und in Netzwerken existieren. Sie schrieb ein Buch mit dem Titel „Der geheime Wald“ darüber. Und wenn Wohlleben heute noch immer Kritik für seine Vermenschlichung und romantische Verklärung der Natur und für seine Verteufelung von Nutzwald und Forstwesen erfährt – für Westerford bedeutet das bei Powers den Tod als Wissenschaftlerin und die Ächtung als Person. Sie zieht sich daraufhin von den Menschen zurück, in die Wälder natürlich – und taucht erst wieder auf, als sich langsam das Bewusstsein Bahn bricht, dass gerade in Zeiten wachsender Klimaprobleme Bäume mehr als ein Rohstoff sind und die Natur mehr Mit- als Umwelt ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Natur Writing“ ist ein Trend - man denke nur an Maja Lunde

Und damit ist man ja tatsächlich mitten im Heute gelandet. Denn es kommt ja nicht von ungefähr, dass auch im Buchbereich die Natur eine echte Gewinner-Kategorie ist. Man muss nur an die Bestseller von Maja Lunde denken, die mit „Die Geschichte der Bienen“ den passenden Roman zur Sorge ums Insektensterben geliefert hat, gefolgt von der ebenfalls erfolgreichen „Geschichte des Wassers“. In Großbritannien, den USA und Australien gibt es für den Bereich des „Nature Writing“ inzwischen eigene Autorenpreise und sogar eigene Bestseller-Kategorien, so viele Veröffentlichungen gibt es, etwa Dave Goulsons „Und sie fliegt doch“ über die Hummel. In Deutschland war auch „Die Honigfabrik“ von Jürgen Tautz und Diedrich Steen ein Erfolg. Fürs kommende Jahr bereits angekündigt sind Titel wie „Die fabelhafte Welt der Ameisen“ von Christina Grätz und Manuela Kupfer.

Das Genre boomt und kann dabei als hochpolitisch gelten. Weil die Werke das Bewusstsein verschieben – wenn auch nicht immer so direkt wie bei Richard Powers. Der 61-jährige Amerikaner nämlich sammelt in seinem zumindest über zwei Drittel hinweg tatsächlich aufregenden Roman zunächst rührende Geschichten über das Verhältnis zu Bäumen: Eine US-Familie, die über drei Generationen hinweg jedes Jahr am gleichen Tag ein- und denselben einsamen Baum fotografiert, dessen Artgenossen bei einer der zahlreichen Schädlingsepidemien im Land praktisch ausgestorben sind. Einen chinesischen Vater, der seinen Töchtern als Erbe wertvolle Ringe mit charakteristischen Baumsorten hinterlässt, gleich einem passenden Schicksalsbegleiter. Und aus den dadurch berührten Menschen formt Powers dann eine Gruppe von Menschen, Wissenschaftler wie Romantiker, die sich gegen den Raubbau wenden, der die am weitesten verbreitete Lebensform der Erde bereits weit mehr als ein Drittel des Bestandes gekostet hat. Aus diesen Menschen werden nicht nur Aktivisten wie im Hambacher Forst, sondern sogar Öko-Terroristen …

Diese allzu grobe Dramatisierung und damit den schwächsten Teil von „Die Wurzeln der Welt“ ausgeklammert, führt die Lektüre von Powers’ Roman zuverlässig dazu, dass man fortan mit anderem Blick durch den Wald läuft. Und das in Zeiten, in denen einerseits der amerikanische Präsident jede Form von Klima-Politik ablehnt und Natur nur noch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten anblickt; in denen andererseits in Deutschland die Partei mit der ökologischen Nachhaltigkeit im Markenkern auf einem historischen Hoch schwebt. Dahinter kann man ein aufklärerisch gemeintes Programm vermuten. Und liest bei Powers: „Es ist so einfach. So offensichtlich. Exponentielles Wachstum innerhalb eines geschlossenen Systems mit begrenzten Ressourcen führt zum Zusammenbruch. Aber die Menschen sehen es nicht. Also können die Menschen nicht mehr die maßgebliche Instanz sein.“

Kritische Stimmen halten das für Esoterik

Aber Powers wäre nicht der Autor, der er ist, würde er den Blick nicht darüber hinaus weiten. Er lässt Patricia Westerford predigen, dass Baum und Mensch gemeinsame Vorfahren haben und bis heute auch genetisch eng verbunden sind. Für solcherlei schlägt auch dem US-Autor nicht nur Begeisterung entgegen. Thea Dorn etwa schäumte im „Literarischen Quartett“ über all die „Esoterik“, die man hier serviert bekomme. Dorn ist eine, die immer wieder fordert, keine Katastrophenszenarien an die Wand zu malen, sondern sich auf das unmittelbar politisch Gebotene zu konzentrieren.

„Die Wurzeln der Welt“ aber rechnet vor, dass, wenn die gesamte Weltgeschichte in einen Tag umgerechnet würde und der Mensch darin erst vier Sekunden vor Mitternacht auftaucht, dann folgte:„Als die Mitternacht kommt, besteht fast der gesamte Erdball aus Monokulturfeldern, zur Erhaltung und Ernährung einer einzigen Spezies. Und das ist der Moment, in dem sich der Baum des Lebens von neuem verwandelt. Der Augenblick, in dem der mächtige Stamm ins Wanken gerät.“

Richard Powers: Die Wurzeln der Welt. Übs. Gabriele Kempf-Allié und Manfred Allié. S. Fischer, 624 S., 26 €.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2018-12-05_Kapelle-Pawson_320(1).tif
Schwäbischer Kapellenweg

Kapellenweg: Ein Blockhaus für das Göttliche

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket