1. Startseite
  2. Kultur
  3. Marianne Faithfull - eine mit Stil und Würde gealterte Diva

Porträt

04.11.2018

Marianne Faithfull - eine mit Stil und Würde gealterte Diva

Das Cover des Albums „Negative Capability“ von Marianne Faithfull“
Bild: BMG/dpa

Marianne Faithfull verdankte einst ihren Ruhm, aber auch ihren Absturz der Beziehung mit Mick Jagger. Nach vielen Schicksalsschlägen startet sie ein neues Comeback.

Manches begleitet den Menschen durchs ganze Leben. Andere Menschen. Gegenstände. Ideen. Erinnerungen. Oder eben ein Lied. Im Leben der Marianne Faithfull heißt dieser treue Song „As Tears go by“. Das melancholische kleine Stückchen hat sie 1964 erstmals gesungen, noch vor ihrem 18. Geburtstag. Es war ihr Einstieg ins Popmusik-Geschäft. Ein ordentlicher Hit, der ihr einige Popularität bescherte. Auf ihren frühen Ruhm blickt sie amüsiert zurück. War sie ein Star? „Ach, kommen Sie. Ich wurde auf Tourneen quer durch England gezerrt, mit Freddie & the Dreamers. Das nenne ich keinen Starruhm.“

Die erste Ehe von Marianne Faithfull hält nur kurz

Tatsächlich wurde Faithfull in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre erst so richtig bekannt als die Freundin eines wirklich großen Stars. Es waren turbulente Zeiten in „Swinging London“. Marianne, Tochter einer dissonant unglücklichen Familie der besseren Londoner Kreise, hatte 1965, mit 18 Jahren, den Künstler John Dunbar, 21, geheiratet. Noch vor ihrem 19. Geburtstag kam Sohn Nicholas auf die Welt. Die Ehe hielt nicht lange. Mariannes neuer Partner war Rolling Stone Mick Jagger. Der auch zusammen mit Keith Richards „As Tears go by“ geschrieben hatte.

Faithfulls Ruf war ramponiert, als die Polizei 1967 in eine Party im Haus von Richards platzte. Genüsslich steckten die Drogenfahnder der erfreuten Boulevardpresse, dass sie Marianne nur mit einer Pelzdecke bekleidet angetroffen hätten. Für Faithfull begannen schwere Zeiten. Die Beziehung mit Jagger zerbrach. Sie hatte eine Fehlgeburt. Sie verlor das Sorgerecht für ihren Sohn. Sie blieb bis Mitte der achtziger Jahre in Drogensucht gefangen und rutschte in prekäre Lebensverhältnisse ab.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch Marianne Faithfull ist eine starke Frau. 1979 gelang ihr mit dem Album „Broken English“ das Comeback. Die Single „The Ballad of Lucy Jordan“ brachte ihr sogar wieder Hitparadenplatzierungen ein. Mit ein Grund für den Erfolg: Faithfull versuchte gar nicht zu verheimlichen, dass aus dem süßen Teenager mit dem zarten Stimmchen eine vom Leben gebeutelte Frau mit verwitterter, kratziger Intonation geworden war. Das hat sie 1987 auch auf einer Neufassung von „As Tears go by“ dokumentiert.

Marianne Faithfull muss schwere Rückschläge verkraften

Jetzt, über 30 Jahre später, nach zwei weiteren gescheiterten Ehen, einer Brustkrebserkrankung und einer Hepatitis-C-Infektion, nach zahlreichen weiteren Platten, hat sie „As Tears go by“ zum dritten Mal aufgenommen auf ihrem neuen, hoch gelobten Album „Negative Capability“. Es singt eine 71-jährige Frau, die an Arthritis leidet, die einen Gehstock benötigt, die diesen aber bei Fotosessions demonstrativ ins Bild rückt. Die Faithfull macht nicht auf ewige Jugend wie Ex-Freund Mick. Sie ist gealtert mit Stil und Würde. Sie liefert nun die definitive Version von „As Tears go by“. In der Rückschau auf ein bewegtes Leben, melancholisch, aber ohne Bitterkeit. It is the Evening of the Day…

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC01655.JPG
Albertus Magnus

Sein Wissen versetzte die Welt ins Staunen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden