Newsticker

Markt in den USA bricht ein: Dickes Absatzminus für deutsche Autobauer VW und BMW
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Neues Album: Lady Gaga sucht nach dem Wunderland

Musik

02.06.2020

Neues Album: Lady Gaga sucht nach dem Wunderland

Stefani Germanotta alias Lady Gaga, 34 Jahre alt.
Bild: Jordan Strauss, dpa

Als erster Superstar präsentiert Lady Gaga nach dem Corona-Ausbruch ein neues Album. Mit „Chromatica“ liefert sie den Glücksfilter für die Wirklichkeit.

Endlich traut sich wieder jemand. „Chromatica“ ist die erste Albumveröffentlichung eines Superstars seit der Eskalation der Corona-Epidemie. Die Augen und Ohren der Welt dürften auch deshalb in diesen Tagen auf Lady Gagas sechstes Werk gerichtet sein. Was taugt das Album also?

Die Kernbotschaft von „Chromatica“ ist in einem Satz übermittelt: „Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind, wenn sie diese Songs hören“, lässt Lady Gaga, 34, im Interview mit Apple Radio wissen. Sie sei sich bewusst, dass die Zeiten keine leichten sind, ursprünglich hätte „Chromatica“ bereits im April rauskommen sollen, in der grassierenden Pandemie-Panik hielt Gaga ihr Pulver jedoch lieber trocken. Doch sechs, sieben Wochen später gilt erst recht: So einen Stimmungsaufheller, den kann die ganze Welt verdammt gut gebrauchen. „Chromatica“ ist das musikalische Antidepressivum des Sommers, der Glücksfilter auf unserer beunruhigenden Gegenwart.

Lady Gagas Karriere ist eher auf fünfzig als auf fünf Jahre ausgelegt

Gaga ist wieder Gaga, aber so etwas von. Schon auf der Vorab-Single „Stupid Love“ klang sie wie früher. Die Dance-Pop-Queen, künstlerisch groß geworden auf Manhattans Lower East Side, hat stilistisch nach Hause gefunden. Zuletzt hatte Lady Gaga ihr Spektrum entscheidend erweitert und ihren Drang zur permanenten Neuerfindung gründlich ausgelebt.

Neues Album: Lady Gaga sucht nach dem Wunderland
10 Bilder
Lady Gaga: Von der Bühne auf die Leinwand

Ein Duett-Album mit Tony Bennett („Cheek To Cheek“, 2014), das unterschätzte und leise Cowboyhut-Album „Joanne“ (2016), das Oscar- und Grammy-dekorierte Rockballadendrama „A Star Is Born“ (2018) mit dem Meisterwerk-Song „Shallow“ – Gaga hat alle Zweifel daran, dass sie ihre Karriere eher auf 50 als auf fünf Jahre ausgelegt hat, ausräumen können. Ihr Stern strahlt vielleicht heller als je zuvor. Die Rückbesinnung auf die Wurzeln ist somit strategisch vernünftig, aber nicht ohne Risiko. Was, wenn sie hinter die Brillanz von „A Star Is Born“ zurückfällt?

Doch die Ernüchterung bleibt aus. Die Reise auf den Planeten „Chromatica“ kann man beruhigt buchen. Denn wer 2008, als Gaga, die eigentlich Stefani Joanne Angelina Germanotta heißt, schlagartig und mit einer Kette von Monsterhits („Just Dance“, „Poker Face“, „Paparazzi“, „Alejandro“) zum nicht nur erfolgreichsten, sondern auch innerhalb des Mainstreams originellsten Popstar der Welt wurde, schon begeistert von ihr war, der wird „Chromatica“ hören und sich denken: endlich!

"Chromatica" versetzt in eine Dancefloor-Dauereuphorie

Natürlich ist es höchst schade, dass die Clubs immer noch alle geschlossen haben. Die 13 Songs sind ohne eine Ausnahme dafür designt, Leben und Bewegung in die Bude zu bringen, die Menschen in Ekstase und in eine Art Dancefloor-Dauereuphorie zu versetzen, aus der man glückselig und vielleicht auch ein paar Rührungstränen verdrückend (denn Ausgelassenheit und Tieftraurigkeit schließen sich auf dieser Platte keineswegs aus) nach 43 Minuten wieder erwacht. Aber so geht man vorerst daheim dazu senkrecht.

Das prägende musikalische Element auf „Chromatica“ ist die House Music. Neben BloodPop, Haim, Justin Bieber, Post Malone und Gaga zählt Axwell von der Swedish House Mafia zu den federführenden Produzierenden. Wer die Neunziger miterlebt hat, dem wird hier so einiges vertraut vorkommen: Der flächendeckende Einsatz des Synthesizers, die verhältnismäßig introvertierten Strophen, die sich immer wieder explosionsartig in riesigen Refrains entladen, diese grundlegende Hymnenhaftigkeit mit inklusiven „In unserem Inneren sind wir alle gleich“-Botschaften (aus „1000 Doves“), dank derer Gaga sich höchster Wertschätzung gerade auch in der LGBTQ-Szene erfreut.

Eine inhaltliche Tiefe wie nicht oft in den Charts

Es gibt ein paar Songs, die hervorstechen. Allen voran zu Beginn „Alice“ („Mein Name ist nicht Alice, aber ich werde immer nach dem Wunderland suchen“ singt Gaga). Das Stück fließt förmlich dahin, viel überzeugender und Endorphine ausschüttender kann Pop kaum sein. Dass Lady Gaga in „Alice“ ihre Depressionen thematisiert, gibt dem Song inhaltlich eine Tiefe, die man in den Charts nicht oft findet.

Ohnehin dient der Künstlerin „Chromatica“ nicht zuletzt als Traumatherapie. Die bis zu einem psychischen Zusammenbruch im Jahr 2013 unverarbeitete Vergewaltigung mit 19, die chronischen Ganzkörperschmerzen, an denen sie immer noch leidet, das ambivalente Verhältnis zum Ruhm (in „Fun Tonight“ reimt sich „fame“ auf „pain“) – alles kommt zur Sprache. Auch Positives wie Zusammenhalt, Wärme und Solidarität unter (vermeintlich konkurrierenden) Frauen („Rain On Me“ ist ein Duett mit Ariana Grande) und Widerstandsfähigkeit sowie das Nicht-nötig-Haben eines Mannes an ihrer Seite („Free Woman“) sind Themen auf dem neuen Planeten Gaga.

Immer sind die Klangfarben grell

Der Nachteil an diesem elektropoppigen Soundinferno ist allerdings dessen relative Gleichförmigkeit, fast ist man geneigt zu sagen: Eintönigkeit. Ähnlich wie bei einem DJ-Set geht eine Nummer in die nächste über, immer House, immer Disco, immer sind die Klangfarben grell und die Schattierungen ausschließlich inhaltlicher Natur. Auch die K-Pop-Girls von Blackpink und sogar der große Gaga-Mentor Elton John fügen sich der Herrschaft des unaufhaltsamen Beat-Gewitters.

Hier und da eine feine Ballade hätte dem Album – Kombinationskonzept aus Futurismus und Vergangenheitsbewältigung hin oder her – nicht geschadet. Und dass „Babylon“, der Schlusspunkt der Platte, wirklich so klingt wie ein Update des bald 30 Jahre alten „Vogue“, wird den Vorwurf, Lady Gaga sei zuvorderst eine raffinierte Madonna-Kopie fürs 21. Jahrhundert, nun auch nicht gerade entkräften können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren