Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Pfingsten 2014: Pfingsten 2014: Was ist Pfingsten eigentlich?

Pfingsten 2014
06.06.2014

Pfingsten 2014: Was ist Pfingsten eigentlich?

Mosaik im Portal des Berliner Doms mit Darstellung einer Taube als Symol des Heiligen Geistes. Pfingsten ist das "Fest des Heiligen Geistes" und nach Weihnachten und Ostern das dritte Hauptfest des christlichen Kirchenjahres. In diesem Jahr 2014 wird Pfingsten am 8. Juni gefeiert.
Foto: C. Gierth,dpa

An Pfingsten 2014 freuen sich die Menschen wieder vor allem über eines: die Pfingstfeiertage. Doch häufig wird der eigentliche Anlass dieser besonderen Tage vergessen.

Nicht jeder weiß, was es eigentlich mit Pfingsten 2014 auf sich hat. Dabei ist Pfingsten neben Weihnachten und Ostern das wichtigste Fest des Christentums.

Pfingsten feiert man 50 Tage nach der Auferstehung Jesu

Die Ursprünge des Pfingstfestes finden sich, wie könnte es auch anders sein, in der Bibel. Pfingsten, abgeleitet vom griechischen "pentekoste" bedeutet so viel wie "der fünfzigste Tag". Es ist der 50 Tag nach Ostern, dem Fest der "Auferstehung Jesu".

An diesem Tag endet die Osterzeit und in der Kirche feiert man die Herabkunft des Heiligen Geistes, jenem Beistand, den Jesus vor seiner Himmelfahrt, den Jüngern versprochen hatte. Es heißt, 50 Tage nach Ostern trafen sich die Jünger Jesu in Jerusalem. Die Menschen in der Stadt feierten dort gerade ein großes Fest. Doch die Jünger blieben, wie es ihnen von ihrem Herrn aufgetragen wurde, zusammen und beteten. Viel zu sehr fürchteten sie sich vor den Männern, die Jesus gefangen nahmen und hinrichteten. Da kam der Heilige Geist wie ein "Brausen" vom Himmel herab und verlieh den Jüngern die Gabe, alle Sprachen zu sprechen.

Pfingsten 2014: Das Fest des Heiligen Geistes

Die Fähigkeiten, die die Jünger vom Heiligen Geist empfingen, bezeichnet man als "Pfingstwunder". Dazu zählen zum Einen ihr überzeugendes Charisma, das laut Bibel 3000 Menschen an einem Tag zum Christentum bekehrte, zum Anderen die Fähigkeit alle Sprachen zu sprechen. Nun war es den Jüngern möglich, dass Evangelium auch den Menschen verkünden zu können, deren Sprache sie zunächst nicht mächtig waren. Pfingsten markiert also den Beginn der Missionierung.

Aus christlicher Sicht wurde dadurch die „ Babylonische Sprachverwirrung“ aufgehoben. Laut Bibel hatte Gott einst die Menschen für ihre Eigenmächtigkeit beim "Turmbau zu Babel" bestraft, da dieser bis in den Himmel und damit zu Gott reichen sollte.

Lesen Sie dazu auch

Pfingsten 2014: Auch im Judentum ein großes Fest

Im Judentum gehört Pfingsten ebenfalls zu den Hauptfesten. Die Menschen feiern das Fest "Schawuot". An diesem Tag soll das Volk Israel die "Tora" ,die hebräische Bibel, bekommen haben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.