1. Startseite
  2. Kultur
  3. Premierenkritik aus Bayreuth: Dieser Lohengrin ist nicht gar

Bayreuther Festspiele 2018

25.07.2018

Premierenkritik aus Bayreuth: Dieser Lohengrin ist nicht gar

Piotr Beczala als Lohengrin und Anja Harteros als Elsa von Brabant begeistern in Bayreuth - für die Regie gibt es allerdings nur einen Höflichkeitsapplaus.
Bild: Enrico Nawrath, Festspiele Bayreuth, dpa

Die Richard-Wagner-Festspiele 2018 beginnen mit der Neuinszenierung des "Lohengrin". Die Arbeit des Regisseurs überzeugt unseren Kritiker nicht.

Es dauerte ein wenig, bis Ruhe einkehrte zum ätherischen „Lohengrin“-Vorspiel unter Dirigent Christian Thielemann im Bayreuther Festspielhaus. Die zartesten Momente: überdeckt von einem Publikum, das knarzend noch seine rechte Sitzposition einnahm. Schade. Dann erst konnte sich musikalische Spannung entfalten. Und als dann der Vorhang aufging, erhielt man eine Ahnung davon, woher die Spannung auch rühren könnte: Neo Rauch, der international gefeierte Leipziger Maler, ließ als Bühnenbildner ein kleines E-Werk mitsamt Porzellan-Isolatoren als Sitzgelegenheit errichten – und der Held Lohengrin besiegte fürs Erste den machtgierigen Telramund im Luftkampf mit einem Schwert in Form eines (Elektro-)Blitzes. Oh ja, es gab was zu gucken. Doch der Regisseur des Abends trug dazu eher wenig bei.

Premiere in Bayreuth: Interessant, sagt der Mensch, wenn er nicht weiter weiß, aber höflich bleiben will

Das wurde auch im zweiten Aufzug nicht besser mit seiner Personenführung von Annodunnemal. Hier, in den ausgiebigen Dialogen, wäre eine kluge Führung der Figuren besonders wichtig gewesen. Doch: Fehlanzeige. Stattdessen bot sich eine gemalte Vorhang-Landschaft dar und das gedrehte E-Werk als bizarre Kathedrale von Antwerpen. Interessant, sagt der Mensch, wenn er nicht weiter weiß, aber höflich bleiben will. Einmal mehr punkten in der nicht wirklich garen Inszenierung die Solisten, etwa die auf den Hügel zurückgekehrte Waltraud Meier als Ortrud. 

Der dritte Aufzug dann brachte immerhin ein zweites magisches Neo-Rauch-Bild und eine erste schlüssige Idee des Regisseurs Yuval Sharon: Lohengrin bindet, fesselt Elsa, letzte Steigerung seines Frageverbots. Doch prinzipiell kommt das zu spät. Ovationen für die Musiker, Höflichkeitsbeifall für das Regie-Team.

Festspiele Bayreuth 2018 - Premiere
12 Bilder
Diese Prominenten besuchten die Premiere der Bayreuther Festspiele
Bild: Matthias Balk, dpa
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Der deutsche Schauspieler Rolf Hoppe, hier im November 2015, ist tot. Foto: Arno Burgi
Rolf Hoppe

König aus "Aschenbrödel": Schauspieler Rolf Hoppe ist tot

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen