Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Doppelrolle, vor und hinter der Kamera: Die Regisseurin Olivia Wilde

Porträt
21.09.2022

Doppelrolle, vor und hinter der Kamera: Die Regisseurin Olivia Wilde

Im Scheinwerferlicht: Olivia Wilde, US-amerikanisch-irische Schauspielerin und Regisseurin, besucht den roten Teppich von ''Don't Worry Darling'' bei den 79. Internationalen Filmfestspielen von Venedig.
Foto: Cinzia Camela, dpa

Olivia Wilde zählt zu den Schauspielerinnen, die auch selbst Regie führen. Beim Dreh von "Don't Worry Darling" lernte sie Popstar Harry Styles kennen und lieben.

Als Olivia Jane Cockburn im März 1984 in New York City auf die Welt kam, lag das Drehbuch für ihr Leben vielleicht schon zu Hause auf der Wickelkommode. Ihre Familie? Ein stattlicher Stammbaum von Schriftstellern und Autorinnen, ihr Vater Journalist, ihre Mutter Journalistin.

Der irische Großpapa Claud Cockburn galt einst als Autor, Vollblutreporter und Schnüffler, der sogar Gangsterboss Al Capone einmal interviewte. Kein Wunder also, dass sich Olivia später ebenso forsch den Namen eines irischen Dandys und Schriftstellers schnappte: „Oscar Wilde respektiere ich aus vielen Gründen, als Revolutionär, Komiker und Denker“, sagte sie. So hat sich die Schauspielerin bis nach Hollywood gespielt. Nun führt sie auch selbst Regie. Beim Filmfest in Venedig hat Olivia Wilde ihr neues Werk vorgelegt: „Don’t Worry Darling“, ein Thriller mit jedermanns Popsänger-Darling Harry Styles. Heute startet er in den Kinos.

Olivia Wilde begann ihre Karriere bei "Dr. House"

Wildes Karriere rollte mit den 2000ern an: Als Assistentin ging sie beim schrulligen TV-Kult-Arzt „Dr. House“ in die Lehre, spielte in der Teenie-Serie „O.C. California“ eine punkige Surferin. In Action-Streifen wie „Tron: Legacy“ folgten weitere kantige Figuren.

Wilde sticht heraus: die Augen hellblau, starkes Kinn, starkes Profil – starke Themen. Dass sie Feministin ist, lässt sie sich auf Shirts drucken, und sie ist bekennende Vegetarierin.

Als Regisseurin baut sie neben der Botschaft aber auch auf Witz: In ihrem Regie-Erstling „Booksmart“ ließ sie zwei kreuzbrave, strebsame Schülerinnen in einer Partynacht all das Wilde erleben, was sie bisher im Leben verschlafen hatten.

Lesen Sie dazu auch

Das verspricht Olivia Wildes Film "Don't Worry Darling" mit Harry Styles

In „Don’t Worry Darling“ stemmt Wilde nun die Regie und obendrein eine Rolle. Durch den Film spukt der Grusel im 50er-Jahre-Flair, elegante Herren und Damen im stabilen Korsett der Ehe. Doch eine mysteriöse Firma zieht im Hintergrund alle Schicksalsfäden.

Don't Worry Darling - Trailer

Wirbel löste das Drumherum um den Dreh aus: Wilde bandelte mit Weltstar Harry Styles an, worauf der Rosenkrieg mit ihrem Ex-Partner, Komödiant Jason Sudeikis, erst recht schmutzig und öffentlich wurde. Mit Co-Star Shia LaBoeuf zoffte sie sich – er beteuerte, dass er nicht vom Set gefeuert worden sei, Wilde behauptet das Gegenteil. Was wieder zu ihren Ahnen führt; denn Großvater Claud prägte den Spruch: „Glaube nie etwas, bevor es offiziell abgestritten worden ist.“ Trotzdem gilt für Wilde: „Don’t worry darling“, keine Sorge. Ihre Karriere nimmt gerade erst Fahrt auf.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.