Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Ärger mit dem Abstand

Energiewende

24.02.2015

Der Ärger mit dem Abstand

Die Windräder bei Menhofen sind die einzigen, die sich bisher in der näheren Umgebung drehen. Die Gemeinde Fuchstal will ebenfalls Windkraftanlagen bauen. Dagegen kommt aber besonders aus der Nachbargemeinde Kaltental Widerstand.
Bild: Julian Leitenstorfer

Obwohl die Fuchstaler Windräder doch näher an das Kaltentaler Gebiet rücken könnten, hat Bürgermeister Erwin Karg jetzt eine andere Idee. Die könnte offenbar schneller umgesetzt werden.

Erwin Karg wählt harte Worte: Die Staatsregierung habe sie „vorsätzlich verarscht“, sagt der Fuchstaler Bürgermeister. Sie, das sind sowohl die Windkraftgegner als auch die Befürworter von Windrädern. Denn eigentlich sollte das im November vom Landtag beschlossene 10-H-Gesetz dafür sorgen, dass Windräder nur mit einem Abstand zur Wohnbebauung errichtet werden können, der zehn Mal so hoch ist wie die Anlage selbst. Ausnahmen sollte es nur geben, wenn sowohl die Bürger der Gemeinde als auch die einer von dem Projekt betroffenen Nachbargemeinde einverstanden wären. Allerdings ist dieses Vetorecht der Nachbargemeinden rechtlich offenbar gar nicht zu halten. So steht es in den „Ersthinweisen“, die das für Baufragen zuständige Innenministerium für die Kommunen zusammengestellt hat.

Im Fuchstaler Fall heißt das: Die Gemeinde könnte dem aktuellen Stand nach ihre Windräder in einem Abstand zur Nachbargemeinde Kaltental bauen, der die zehnfache Höhe unterschreitet – und die Kaltentaler hätten erst einmal keine Handhabe dagegen. In Kaltental sieht man diese Entwicklung mit Schrecken. „Auf uns wird in keinster Weise Rücksicht genommen“, sagt Bürgermeister Manfred Hauser. In Frankenhofen, dem Ortsteil, der am meisten von den Rädern betroffen wäre, „sind die Bürger auf 180“. Ihm gehe es vor allem um den Wald, der durch die Windräder zerstückelt werde, betont Hauser – und darum, dass er den Eindruck habe, dass sich der Landkreis Landsberg frei von Windrädern halte und nur an der Landkreisgrenze Anlagen aufstelle. Um die Windräder zu verhindern, werde die Gemeinde „alle Möglichkeiten ausschöpfen“.

Karl-Heinz Breves von der Bürgerinitiative „Wald, Windkraft, Wahnsinn“ vertritt eine ähnliche Meinung. Er halte es für eine „grundlegende Art und Weise des guten Umgangs, auch auf die Interessen der Nachbargemeinden einzugehen“. Man stelle seinem Nachbarn ja auch nicht einfach einen Misthaufen vor die Tür. Wenn eine Nachbargemeinde durch ein Vorhaben stark beeinträchtigt werde, dann müsse man Verzicht üben.

Ob das Fuchstaler Projekt aber überhaupt so verwirklicht wird, wie es aktuell geplant ist, ist im Moment fraglich. Bürgermeister Erwin Karg befürchtet, dass sich die Planungen für die Variante, die nicht unter die 10-H-Regelung fällt, lange hinziehen könnten. Dazu kommt: Die Einspeisevergütung, mit der der Staat Erneuerbare Energien fördert, sinkt ab 2016 pro Quartal weiter ab – je früher ein Windrad in Betrieb genommen wird, desto rentabler ist es also. „Wenn wir erst 2017 ans Netz gehen, dann lohnt sich das nicht mehr.“ Im Moment, sagt Bürgermeister Erwin Karg, favorisiere er deshalb einen Windkraft-Standort, der weiter vom Kaltentaler Ortsteil Frankenhofen entfernt ist und damit voll unter die neue 10-H-Regelung fällt. Dort sei das durchschnittliche Windaufkommen zwar geringer als am zunächst geplanten Standort. Allerdings geht Karg davon aus, dass sich die Planungen – gesetzt den Fall, der Gemeinderat entscheidet sich dafür – schneller abwickeln lassen und die Windräder dadurch am Ende dennoch rentabler seien, als am zunächst geplanten Standort. Er wolle die Sache „anständig durchziehen“, sagt er, und das beinhalte, dass die Räder möglichst bald aufgestellt werden. „Ich will mir später nicht vorwerfen lassen, dass ich nicht bis zum letzten Blutstropfen gekämpft hätte.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren