1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Original tritt von der Lebensbühne ab

Dießen

15.04.2018

Ein Original tritt von der Lebensbühne ab

Clemens Schmid bei den Theaterproben zu „Le Pavillon“ vor jenem Pavillon, der als Kulisse für die Pressefotos diente. 
Bild: Chris Filser

Der Dießener Clemens Schmid stirbt nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren. Besonders für seine Hilfsbereitschaft wurde er im Ort geschätzt.

Nächsten Samstag wollte er mit den Ammersee Actors zum zweiten Mal in seinem Leben auf die Theaterbühne steigen und im Sommer das 150. Jubiläum mit der Feuerwehr feiern. Aber diese Freuden darf er nicht mehr erleben: Am Samstag ist Clemens Schmid nach langer Krankheit im Krankenhaus Weilheim im Alter von 76 Jahren gestorben. „Mit ihm ist ein Stück Dießen verloren gegangen“, sagt Gemeinderat Jürgen Zirch, der ihn noch besucht und ihm in christlicher Humanität Trost gespendet und die Angst gelindert hat.

Schmid war ein Kinderheimkind

Clemens Schmid war ein echter Dießener. Für alle zwischen Riederau, St. Alban und der Fischerei gehörte er zum täglichen Leben. Er war allgegenwärtig präsent, dennoch stets allein. Geboren am 2. Januar 1942, wurde er im Kinderheim St. Alban groß. Nach einer Ausbildung auf einem Bauernhof kehrte er heim nach St. Alban und erhielt im Kloster Festanstellung und Wohnung.

1973 zog er in die Fischerei und war bis zur Rente für eine Baufirma tätig. Ursprünglich bei der Feuerwehr Riederau, verankerte er sich dann in der Dießener Feuerwehr und beim Soldaten-, Reservisten- und Kameradschaftsverein. Neben seinen Vereinsaktivitäten hat er Hand angelegt, wo man ihn brauchte. Für zahlreiche Grundstücke erledigte er den Winterdienst, mähte Rasen, half bei der Stallarbeit mit und war stets hilfsbereit „Clemens war immer bereit, zu helfen“, so Schwester Bonifatia, langjährige Oberin von St. Alban.

Im hohen Alter genoss er es, einmal im Mittelpunkt zu stehen

Zuletzt lebte Schmid im Kreisseniorenheim am Färbergassl. Beim ersten Theaterstück der Ammersee Actors („Tschurangrati“) spielte er einen Afrikaner, der auf seine Anerkennung als Flüchtling wartet. Bei allen Aufführungen sahnte er den meisten Applaus ab. Dazu sagt Chris Filser von den Ammersee Actors: „Es war großartig, wie er plötzlich aufgeblüht ist. Clemens hat uns in der Fischerei gezeigt, dass wir trotz aller Politik schon noch eine große Familie sind.“ Er habe die Proben zum neuen Stück noch mitgemacht. Jetzt kann er nur noch von oben zuschauen. (bb)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Wahl-4285.jpg

Zersplitterte Polit-Landschaft

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen