Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Jeanne d‘Arc im Landsberger Stadttheater - zerrissene Kriegsheldin

Landsberg
03.11.2021

Jeanne d‘Arc im Landsberger Stadttheater - zerrissene Kriegsheldin

Franziska Roth spielt Jeanne d’Arc in der Inszenierung des Landestheaters Schwaben, das jetzt im Landsberger Stadttheater zu Gast war.
Foto: Thorsten Jordan

Plus Jeanne d’Arc ist eine historische Figur, die immer wieder Grundlage für Literatur, Film und Bühne ist. Im Landsberger Stadttheater ist eine besondere Interpretation zu sehen.

Die Geschichte der Völker dieser Welt ist immer die Geschichte von Kriegen und deren vermeintlichen Helden. Das trifft auch auf die Figur der Jeanne d’Arc zu, der Tochter eines Hirten aus Lothringen, die aufgrund ihrer Rolle im Hundertjährigen Krieg (1337 - 1453) in Frankreich bis heute als eine Nationalheilige gefeiert wird. Sie war es, die als „göttliche Gesandte“ und mit Hilfe von 60 Fuhrwerken voller Lebensmitteln, 435 Karren mit Lebendvieh und 3000 Mann (Gerd Krumeich) das an der Loire gelegene Orleans von englischer Knechtschaft befreite. Jetzt war die historische Figur Bestandteil eines Stücks auf der Landsberger Theaterbühne.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.