1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Mehr als nur McDonalds und Donald Trump

20.09.2018

Mehr als nur McDonalds und Donald Trump

Bild: Max-Joseph Kronenbitter

Das Schülerblasorchester St. Ottilien nimmt unvergessliche Eindrücke von der berühmten Steubenparade mit nach Hause

Es war zweifellos das teilnehmerstärkste Orchester bei der Steuben-Parade in der New Yorker 5th Avenue. Über 80 Mitglieder des Schülerblasorchsters St. Ottilien (SBO), darunter der Benediktinermönch Bruder Thomas Brüch und einige Ehemalige, marschierten musizierend und auch singend hinter dem Dirigenten Hans-Günther Schwanzer her und begeisterten die Zuschauer in den Straßen von Manhattan.

Schon den Eröffnungsgottesdienst („Steubenmesse“) mit New Yorks Weihbischof John O’Hara gestaltete das Orchester mit geistlichen Liedern, wie der Air von Johann Sebastian Bach, und konnte den riesigen Kirchenraum der St. Patrick’s Cathedral akkustisch gefühlvoll und locker füllen. Neugierige Blicke ernteten die Musiker, als sie sich dann - blau uniformiert mit unverpackten Instrumenten - in die U-Bahn quetschten, um zum Startpunkt der Parade zu fahren.

Hier finden Sie ein Video der Ottilianer von der Parade.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In New York leben viele Menschen mit deutschen Wurzeln

In zahlreichen Seitenstraßen neben dem Central Park formierten sich die Paradenteilnehmer, von denen die wenigsten aus Deutschland selbst kamen. Bei der Steubenparade, die heuer zum 61. Mal zu Ehren des preußischen Offiziers und späteren amerikanischen Generals im Unabhängigkeitskrieg, Friedrich Wilhelm von Steuben, stattfand, nehmen vorwiegend deutschstämmige Amerikaner teil. Wie beim Wiesn-Einzug gibt es bei der gut zweistündigen Parade Fußgruppen, Wagen und Musikkapellen, die in dort gegründeten Trachtengruppen, Vereinen und Deutsch-Schulen organisiert sind. Darunter finden sich aber auch Brauereien und deren „deutsche“ Restaurants, Schützenvereine oder der New Yorker Fanclub des FC Bayern München.

„Bei einigen Gruppen scheinen die deutschen Wurzeln schon recht weit her zu sein, gerade wenn man sich anschaut, was sie für Bayerisch halten“, kommentiert Posaunist Korbinian Weidemann süffisant. Dafür gab es für die echte bayerische Blasmusik aus der oberbayerischen Benediktiner-Klosterschule umso mehr Applaus, als deren Musiker achtreihig über fast zwei Kilometer an vielen, mit schwarz-rot-goldenen Fähnchen winkenden Zuschauern vorbeizogen. „Wegen des Schallbechers meines Baritonhorns hab ich leider nicht soviel gesehen“, stellte Markus Wagner aus Windach am Ende fest, „aber die Stimmung war schon großartig.“

Das Orchester absolvierte einige Marschproben

Weil das SBO es eher nicht gewohnt ist, gehend zu spielen, setzte Dirigent Hans-Günther Schwanzer in den vergangenen Wochen immer wieder Marschproben an. Bei der Generalprobe vor dem Abflug, als das Orchester wieder einmal spielend zwischen Kuhstall, Druckerei und Gaststätte im Klosterdorf umher marschierte, konnte Schwanzer eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife als Eskorte gewinnen – und so ein fast authentisches Gefühl vermitteln, wie es ist, von der New Yorker Polizei begleitet zu werden.

Für die Musiker ging eine Woche New York mit vier Konzerten, Kulturprogramm und vielen Eindrücken zu Ende. „Nicht zuletzt war es spannend zu sehen, dass die amerikanische Kultur nicht nur aus Trump und McDonalds besteht“, fasst Katharina Wagner zusammen, die zum ersten Mal dabei war. „Organisatorisch und musikalisch eine traumhafte Woche“, stellt auch der Dirigent fest, der spätestens in vier Jahren wieder mit seinem SBO nach New York will.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren