CSU

21.04.2013

Mit neuen Ideen

Bei der Ortshauptversammlung des CSU Ortsverbandes Utting-Finning standen Vorstandswahlen. Von links: Vorsitzender Klaus Winkler, Stellvertreter Michael Vierheilig, Schriftführerin Claudia Sauter, Stellvertreter Alexander Noll und Stellvertreter Hermann Bruckner.

Neuwahlen beim Uttinger Ortsverband

Mit neuen Ideen will der Vorsitzende Klaus Winkler des CSU Ortsverbandes Utting-Finning den Verein beleben. Knapp zwanzig der 58 Mitglieder kamen zur Ortshauptversammlung am Freitagabend in den Gasthof Sonnenhof in Holzhausen. In Hinblick auf die bevorstehenden Wahlen versprach er, „viele Dinge in Planung“ zu habe. So soll es beispielsweise einen politischen Stammtisch am Sonntagvormittag geben. Auch junge Leute möchte Winkler für die Kommunalpolitik interessieren.

Gemeinderat Alexander Noll, der als Stellvertreter für den erkrankten Zweiter Bürgermeister Karl Sauter aus dem Gemeinderat berichtete, nannte als Ziel für die Kommunalwahlen in Utting fünf Sitze plus X. Für die CSU/Bürgerliste könnten auch Bürger kandidieren, die nicht in der CSU sind.

Allerdings sollten die Grundrichtung der CSU mitgetragen werden, schränkte Noll ein. Einer Einheitsliste mit sechzehn Kandidaten, wie von einer anderen Gruppierung vorgeschlagen, erteilte Noll eine klare Absage. „Das finde ich undemokratisch“, meinte Noll. Noll hofft auf eine attraktive Liste. Von den bisherigen fünf Gemeinderäten hat Horst Schnappinger schon bekannt gegeben, dass er aus Altersgründen nicht mehr für ein Amt zur Verfügung stehe. Vorsitzender Klaus Winkler sprach auch eine Einladung an die Gruppierung Freie Wähler aus, auf der CSU-Bürgerliste zu kandidieren, falls diese keine eigene Liste mehr aufstellen könnten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aus der Arbeit im Uttinger Gemeinderat berichtete Noll, man habe keine Fundamentalopposition betrieben. Die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen sei gut, die Fraktion CSU/Bürgerliste habe eigene Akzente setzen können. Als Beispiel nannte Noll, dass unlängst eine Anhebung des Gewerbesteuersatzes verhindert werden konnte. Mit einem für Unternehmen attraktiven Grundsteuerhebesatz wolle man neue Firmen nach Utting bringen, so der Ansatz der CSU. Stattdessen wurde eine Anhebung der Grundsteuer beschlossen, die Noll für vertretbar hielt. Bei den anstehenden Wahlen zum Ortsvorstand wurde Klaus Winkler wieder im Amt als Ortsversitzender bestätigt. Seine drei Stellvertreter wurden Hermann Bruckner, Michael Vierheilig und Alexander Noll. Claudia Sauter bleibt Schriftführerin und Hilde Noll wurde in Abwesenheit wieder Schatzmeisterin. Als Beisitzer wurden Klaus Richter, Manfred Hederer sowie Heinz Haaf und Prof. Dr. Hans Dürr aus Finning gewählt.

Außerdem wurden sechs Delegierten für die Kreisversammlung bestimmt. Für die Nachfolge des scheidenden CSU-Landrates Walter Eichner bewerben sich als Kandidat der CSU bislang: Michael Kießling aus Denklingen, Bernhard Kösslinger aus Finning und Thomas Eichinger aus Schondorf. Diese stellten sich der Versammlung kurz vor. 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit72365478(1).tif
Landsberg

Vor dem Start: „Babylon Berlin“ exklusiv in Landsberg schauen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen