1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Tanzen vor dem Totenschädel

Dießen

13.02.2018

Tanzen vor dem Totenschädel

Rosenmontagsball052.jpg
2 Bilder
Beim Rosenmontagsball unter dem Motto "Die Nacht des Grauens" in der Dießener Mehrzweckhalle.
Bild: Julian Leitenstorfer

Der Musikverein Dießen hat diesmal zum Rosenmontagsball ins Spukschloss geladen. Mörder, Hexen und Henker erscheinen bei der „Nacht des Grauens“.

Tiefblau leuchtet es übers Land und grüßt Neuankömmlinge schon von Weitem, das Dießener Spukschloss für eine Nacht. Eisiger Wind bläst um das Gemäuer, in dessen Innerem normalerweise der Leibesertüchtigung nachgegangen wird. Viele Helfer aus den Reihen des Musikvereins Dießen allerdings haben ganze Arbeit geleistet und das Motto des Rosenmontagsballs 2018 „Die Nacht des Grauens“ perfekt in Szene gesetzt.

Über der Tanzfläche flimmert ein Horrorfilm

Ein riesiger Totenschädel leuchtet von einer der hohen Wände, über eine Leinwand neben der Tanzfläche flimmert ein alter Horrorfilm. In dunklen Ecken lungern zwielichtige Gestalten, an einer der Bars begrüßen Skelette die Gäste. An den weiß gedeckten Tischen machen es sich viele schwarz gekleidete Figuren gemütlich. Was aus der Ferne wie ein üppiger Schwarz-Weiß-Ball wirkt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Horrorszenario. Hexen, Frankensteins, Henker, Mörder - alles, was einem Angst einjagen kann, ist vertreten.

Die Farbe Rot

Die Farbe Rot? Natürlich gehört auch die in ein Spukschloss. Beispielsweise als Nikolaus, wie zwei Scherzkekse meinen. „Oder hast du nie Angst vorm Nikolaus gehabt“, fragen die beiden dickbäuchigen Vorweihnachtsboten fröhlich. Gefahr droht auch bei den weißen Maschkera: Das sind Krankenschwestern in blutverspritzten Kitteln und Irrenärzte aus dem Versuchslabor. Und was macht eigentlich eine Horde Känguruhs auf dem Ball? Fasching feiern natürlich, „sieht man doch an unserem geschminktem Kopf“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fantastische Kostüme

Eine Gruppe hat sich zu „Alice im Wunderland“ zusammengetan und stellt die Geschichte mit fantastischen Kostümen nach. Zwei Mädels stellen fest, dass sie sich völlig falsch verkleidet haben. „Wir sind eben in geheimer Mission unterwegs“, meinen sie listig. „Ich hab’ nur das eine Kostüm“, erklärt der Air Force Mann – nunja, die können ja auch für Grauen sorgen.

Frisch gezapftes Blut gibt es auch

Essen und Getränke sind teilweise thematisch angepasst. Da gab es „frisch gezapftes Blut“, eine rote Glibberekelmasse, oder wörtlich gemeintes „Fingerfood“. Wer sich ein „Geistermenü“ leistet, hat Aussicht auf einen der Gewinne, die stets ausgelobt werden. Das Wichtigste des Abends ist natürlich die Musik. „The Withe Eagles Pushies“ heizen den Tanzwütigen in gewohnter Weise ein. Die Ballgäste lassen sich von der Ballbesetzung der Waidigel nicht lang bitten, die Tanzfläche ist stets gut gefüllt. Bei Party- und Tanzmusik wird geschwoft und sich ausgetobt – Leibesertüchtigung mal nicht in Sportlerkleidung ...

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit76767635.tif
Bauprojekt

Wohnen direkt am Arbeitsplatz

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!