Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Vom Entwurf nicht begeistert

16.10.2009

Vom Entwurf nicht begeistert

Landsberg Der Lebensmittel-Discounter Norma will an der Breslauer Straße auf dem Grundstück des früheren Autohauses Kohler einen Lebensmittelmarkt sowie eine Bäckerei, Metzgerei und einen Fachmarkt bauen (LT berichtete). Im Gegensatz zum Bauausschuss, der kaum etwas einzuwenden hat, ist der vor Kurzem ins Leben gerufene Gestaltungsbeirat vom Entwurf nicht begeistert. Seine Einwände halten Stadtbaumeisterin Annegret Michler und die Räte für richtig. Doch Letztere werden dem Projekt aus baurechtlichen Gründen wohl zustimmen müssen.

VON ERNST HOFMANN

Für das betroffene Grundstück gilt der Bebauungsplan "Römerau". Er ist gut 20 Jahre alt. Die vom Investor gewünschte Bebauung ist nach Darstellung des Stadtbauamtes laut Bebauungsplan zulässig, wenn bestimmte Kriterien erfüllt werden. Der Beirat gab eine negative Stellungnahme ab. Er hält das Konzept aus städtebaulicher Sicht für falsch.

Unter anderem wird vom Beirat beanstandet, dass sich das Neue nicht in die bestehende Bebauung einfügt. Breslauer Straße und Hindenburgring treffen auf einer Kreuzung in spitzem Winkel aufeinander. Um die Situation zu verbessern, müsste nach Ansicht des Gestaltungsbeirates die geplante Bebauung in die Flucht der vorhandenen Gebäude gesetzt und mindestens eine Höhe von drei Geschossen geschaffen werden.

Vom Entwurf nicht begeistert

Erschließung problematisch

Auch die vorgesehene Erschließung in der Nähe der stark befahrenen Kreuzung (Schongauer Dreieck) hält der Beirat für problematisch. Dagegen kommt ein von der Stadt eingeholtes Verkehrsgutachten zu dem Schluss, dass die Zu- und Abfahrt zu den Grundstücken auf der Westseite der Breslauer Straße zu lösen sei. Ursprünglich sollte nach der Eröffnung der B 17 neu eine Verkehrszählung in der Breslauer Straße durchgeführt werden. Darauf wurde verzichtet, da das Verkehrsaufkommen bereits deutlich zurückgegangen sei.

Grundsätzlich liegt die Zustimmung des Landratsamtes in Sachen Immissionsschutz vor. Was fehlt, ist ein Nachweis für den Lärmschutz. Speziell gehe es um die Fahrzeuge, die auf der Nordseite der Märkte anliefern werden. Und das möglicherweise bis 22 Uhr oder noch länger, wie Martin Zeiser (UBV) befürchtet. Bürgermeister Norbert Kreuzer, der die Sitzung leitete, geht davon aus, dass der Lärmschutz zu keinem Stolperstein für das Bauvorhaben werden sollte.

Allgemein herrscht bei den Räten die Ansicht vor, dass Norma die Vorbescheide-Anfrage wie bisher weiterverfolgen wird - trotz der ablehnenden Haltung des Gestaltungsbeirates. "Wir kommen aus rechtlichen Gründen nicht daran vorbei, den Bau wie vorgesehen zu genehmigen", sagte Dieter Völkel (SPD). Ansonsten drohe vonseiten des Investors möglicherweise eine Klage auf Schadenersatz.

Anmerkungen und Empfehlungen

Im Moment ist noch nicht bekannt, wie Norma die geplanten Gebäude gestalten wird. Nach Meinung des Bauausschusses soll der Beirat jedoch Anmerkungen und Empfehlungen an den Bauherrn weitergeben. Der Bauausschuss fasste letztlich keinen Beschluss. Denn dieses Mal ging es lediglich um die Kenntnisnahme der verschiedenen Stellungnahmen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren