1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Was in Schondorf fehlt, ist ein Gewerbegebiet

Schondorf

04.09.2018

Was in Schondorf fehlt, ist ein Gewerbegebiet

Schondorfs Bürgermeister Alexander Herrmann will noch vieles anpacken und setzt sich für günstigen Wohnraum ein.
Bild: Renate Greil

Fehlende Gewerbeflächen und explodierende Bodenpreise: Schondorfs Bürgermeister Alexander Herrmann sieht bei seiner Gemeinde ein strukturelles Problem. Das Sommerinterview.

Schon in etwas weniger als zwei Jahren stehen im Freistaat die Kommunalwahlen an. Für viele in der Lokalpolitik tätigen Mandatsträger eine spannende Zeit. Wir unterhalten uns in loser Reihenfolge mit Bürgermeistern der Ammerseegemeinden über ihre Pläne. Heute: Schondorfs Bürgermeister Alexander Herrmann.

Gibt es eines oder mehrere Projekte, die Sie in Ihrer Amtszeit noch bis 2020 unbedingt realisieren möchten?

Alexander Herrmann: Wenn man realistisch ist, wird wahrscheinlich keines unserer laufenden Großprojekte bis 2020 fertig sein. Aber wir werden schon absehen können, ob eines der wichtigsten, die neue Wohnbebauung auf dem Prix-Gelände, so funktioniert, wie wir uns das vorstellen. Der Gemeinderat, die Verwaltung und ich haben hier extrem viel gearbeitet. Bezugsfertig werden die Wohnungen voraussichtlich dann noch nicht sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dennoch gibt es vermutlich Themen, die sich schneller umsetzen lassen?

Herrmann: Bei der Planung Bahnhofsvorplatz/Ortsmitte mit dem Güterschuppen wünsche ich mir, dass wir auf einen Kompromiss kommen. Das Thema sollte eigentlich nicht in den nächsten Gemeinderat getragen werden. Mit der Renovierung unserer gemeindlichen Wohnungen wollen wir noch in dieser Amtsperiode beginnen. Wir machen jetzt dazu eine Bestandserfassung und -bewertung. Bis 2019 wollen wir dann einen Fahrplan haben, welches Gebäude wann mit welchen Maßnahmen ertüchtigt wird.

Ein Punkt ärgert den Bürgermeister sehr

Haben Sie für Schondorf vielleicht schon ein Konzept - sowohl für den öffentlichen Personennahverkehr als auch den privaten Verkehr?

Herrmann: Das ist ein ziemlich schwieriges Thema. In der Gemeinde sind es nämlich eher die kleineren Projekte, wie etwa die neu installierte Mitfahrerbank, die wir unterstützen können, da der ÖPNV eine Kreisangelegenheit ist. Ein Projekt mit Carsharing hat sich ebenfalls vorgestellt. Eine Gruppe Schondorfer Bürger will das Radfahren in Schondorf sicherer machen und damit attraktiver. Auch dabei unterstützt die Gemeinde beispielsweise bei der Beschilderung. Entlang der Staatsstraßen, die den Ort durchschneiden, gibt es viele neuralgische Punkte. Aber leider beißt man sich da oft die Zähne aus.

Wie sieht denn die Lage auf der Schiene aus?

Herrmann: Zusammen mit den Gemeinden Utting und Dießen haben wir gerade eine Initiative gestartet. Wir fordern, dass die Bahnstrecke an die aktuellen technischen Möglichkeiten angepasst wird. Der Beinahe-Auffahrunfall am Uttinger Bahnhof vor einiger Zeit hätte schlimm ausgehen können, deshalb soll die Strecke schneller als von der Bahn vorgesehen modernisiert werden.

Gibt es etwas, das Sie auf Landkreisebene besonders ärgert oder freut?

Herrmann: Die Erhöhung der Kreisumlage hat mich sehr geärgert. Die Gemeinde hätte das Geld selber gut gebrauchen können. Die Entscheidung gegen die Sparkassenfusion war eine gute Entscheidung. Die Aufgabe der Sparkasse Landsberg-Dießen als Grundversorger kann diese auch ohne Fusion gut leisten.

Warum Alexander Herrmann 2020 noch einmal antreten wird

Wie beurteilen Sie denn die Zukunft ihrer Kommune in wirtschaftlicher Hinsicht?

Herrmann: Schondorf hat tatsächlich ein großes strukturelles Problem. Und das ist das Fehlen eines Gewerbegebietes. Wir haben vorrangig stilles Gewerbe, wie etwa Agenturen und mit dem Ausbau des Glasfasernetzes einen Standortvorteil, weil zu Hause arbeiten gut möglich ist. Aber so oder so müssen wir uns anstrengen, um keinen neuen Schuldenberg aufzubauen. Aktuell geht es uns ganz gut.

Wie stehen Sie zur explosionsartigen Entwicklung der Bodenpreise am Ammersee?

Hermann: Das ist eine Katastrophe und ein falsches Signal. Aber zu jedem, der teuer kauft, gibt es auch einen, der teuer verkauft. Die Ammersee-Gegend ist extrem attraktiv als Wohnstandort. Als flächenkleinste Gemeinde im Landkreis haben wir aber wenige Möglichkeiten zu kompensieren. Günstiges Wohnen in Schondorf zu ermöglichen wird mehr und mehr auf Gemeindeschultern lasten. Es war daher ein wichtiges Signal, im Prix-Gelände einen 30-prozentigen Anteil an günstigem Wohnen auszuweisen. Wir denken ferner darüber nach, noch einmal den sozialen Wohnungsbau zu forcieren. Aber auch die 60 Gemeindewohnungen mit zum Teil sehr günstigen Mieten sollen instand gesetzt werden.

Wie könnte eine sozial verträgliche Wohnungspolitik aussehen?

Herrmann: Wir haben es im Prix-Gelände gerade vorgemacht, wie es gehen könnte. Es haben sich genügend Investoren gefunden, die bereit waren, nicht nur hochpreisige Wohnungen anzubieten.

Treten Sie in zwei Jahren nochmals als Bürgermeisterkandidat an?

Hermann: Ja, auf jeden Fall. Denn die Arbeit erfüllt mich und ich möchte die begonnenen Projekte weiterführen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20jor025.tif
Ehrungen

Stille Helden des Alltags

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket