Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Altes Bauernhaus ist umgezogen

07.08.2009

Altes Bauernhaus ist umgezogen

Illerbeuren/Unterallgäu Das Dach marode, die Wände unverdämmt, und die Elektrik stammt aus dem vergangenen Jahrtausend. Alte Häuser werden normalerweise komplett renoviert, oder gleich abgerissen. Dieses Schicksal drohte bis vor ein paar Jahren auch einem alten Bauernhaus in Siegertshofen, einem kleinen Staudenort, südwestlich von Augsburg. Doch nun steht es in altem neuen Glanz auf dem Gelände des Bauernhofmuseums Illerbeuren. Über 340 Jahre ist es inzwischen alt. Viele, teils mühevolle Arbeitsschritte waren seit dem 2004 beschlossenen Umzug notwendig, um die Sölde, die einst einem Schreiner gehört hatte, erst Stein für Stein abzutragen, und dann wieder aufzubauen. Am letzten Juliwochenende wurde das Ausstellungsstück nun feierlich eröffnet.

Mehrere Gäste aus Politik, Kunst und Heimatpflege, sowie der am Wiederaufbau beteiligten Firmen, gaben sich auf der feierlichen Wiedereröffnung die Ehre. Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert sprach davon, Schwaben habe "ein Haus gewonnen und gleichzeitig gewonnen." Festtagsredner Professor Dr. Walter Pötzl gab während seiner Rede eine kurze Einführung in das (bauern-) häusliche Leben um 1670. "Sölde-Bewohner waren einfache Handwerker, die sich selbst versorgen mussten und oft wenig zum Leben hatten", erklärte er. Die geplante Festtagsattraktion, die Eindeckung des Daches mit Stroh, musste übrigens entfallen. Die ungarische Firma, die für diese Arbeiten verpflichtet wurde, durfte, aufgrund von EU-Bestimmungen, am lange vereinbarten Eröffnungstermin nicht arbeiten. So präsentierte sich das Haus mit einem Dach aus Plastikplane. Trotz des bedauerlichen Umstandes ein glücklicher Zufall, wie sich herausstellte, denn die Planen boten den Gästen vor einem plötzlichen Regenschauer Schutz. Der Umzug der Sölde ist jedoch nur eines von mehreren angedachten Projekten. Der Leiter des Schwäbischen Bauernhofmuseums, Dr. Otto Kettemann, gab während einer Verbandsversammlung im Vorfeld der Eröffnung zu verstehen, dass unter anderem zwei unter Denkmalschutz stehende Bauernhäuser aus dem Oberallgäu, eine Kapelle, sowie einige weitere Objekte, zum Beispiel ein Schweinestall zur Diskussion stünden. Eine überraschende Aussage, hatte das Museum doch im letzten Jahr noch schwer unter schlechten Besucherzahlen gelitten. Doch diese zeigten wieder eine "erfreulich aufsteigende Tendenz", wie Kettemann berichtete. Auch der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Josef Rid, war des Lobes voll: "Das Bauernhofmuseum wird hervorragend geführt", meinte er. Kein Wunder, hat das Museum im letzten Jahr doch bei einer Bilanzsumme von 15 Millionen Euro einen Jahresüberschuss von über einer Million Euro erwirtschaftet.

Museumsnacht Das Bauernhofmuseum Illerbeuren veranstaltet am Samstag, 8. August, eine lange Museumsnacht mit abwechslungsreichen Angeboten. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren