Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bürgermeister als Maler im Wörishofer Rathaus

Bad Wörishofen

27.06.2020

Bürgermeister als Maler im Wörishofer Rathaus

Sind nach getaner Arbeit mit dem gemeinsamen Werk zufrieden: Die Bürgermeister Michaela Bahle-Schmid, Stefan Welzel, Sebastian Kneipp und Daniel Pflügl (von links).
Bild: Stadt

Plus Trio der Stadtspitze greift im Rathaus zu Pinsel und Farbe. Das Ergebnis trägt den Namen Kneipps.

In frischem Weiß erstrahlt seit Kurzem der große Raum im Erdgeschoss des Rathauses. Zu Pinsel und Farbe gegriffen haben dazu die drei Bad Wörishofer Bürgermeister Stefan Welzel, Daniel Pflügl und Michaela Bahle-Schmid.

„Meine Idee ist, im Rathaus mit einfachen Mitteln eine bessere Arbeitsatmosphäre zu schaffen“, fasst Bürgermeister Stefan Welzel seine Grundidee zusammen. Nachdem der Saal im Erdgeschoss kaum genutzt und unansehnlich da stand, war der Entschluss schnell klar: Hier kommt ein neuer Besprechungsraum rein.

„Viel Arbeit bei guter Stimmung“, fasst Bad Wörishofens Bürgermeister Stefan Welzel zusammen

Zugute kam dieser Idee Welzels neues Modell der Zusammenarbeit mit seinen Stellvertretern. Auf einem der regelmäßig stattfindenden Bürgermeister-„Jour Fixe“ waren sich die drei schnell einig, selbst Hand anzulegen. Gesagt, getan und unterstützt durch Kurdirektorin Petra Nocker gingen sie in ihrer Freizeit ans Werk: Abkleben, streichen, reinigen. „Viel Arbeit bei guter Stimmung“, fasst es Welzel zusammen.

Ein passender Name für den Besprechungsraum war auch schnell parat. „Kneipp gehört zu Bad Wörishofen und Kneipp gehört damit auch prominent überall ins Rathaus“, so Welzel. Deshalb heißt es nunmehr Tagen im „Konferenzraum Kneipp“. Daniel Pflügl, der eine unansehnliche Kneippbüste modernisierte, und Michaela Bahle-Schmid zeigen sich erfreut über die gemeinsame Aktion. „Wir sind neben der inhaltlichen Zusammenarbeit auch praktisch ein gutes Team“, findet Welzel. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren