1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Furioser Auftakt zu „Jazz goes to Kur“

Kultur

22.10.2011

Furioser Auftakt zu „Jazz goes to Kur“

Bühne frei für Jazz: Thomas Scheytt, Ignaz Netzer und Albert Koch (v.l.) eröffneten das Festival „Jazz goes to Kur“ im Filmhaus Bad Wörishofen.
Bild: Foto: Karin Donath

Scheytt, Netzer und Koch erinnern in besonderer Weise an ihre im Sommer verstorbene Sängerin Jeanne Carroll

Bad Wörishofen Mit einem großartigen Auftakt, der bei Blues-Freunden keine Wünsche offen ließ, startete „Jazz goes to Kur“ in seine 21. Veranstaltungsreihe. Der Abend war der erst kürzlich verstorbenen Jeanne Carroll gewidmet, die eigentlich für den Auftritt in Bad Wörishofen schon gebucht war.

Thomas Scheytt, Ignaz Netzer und Albert Koch gedachten der Sängerin in ganz besonderer Weise und zündeten ein musikalisches Feuerwerk der Extraklasse. Thomas Scheytt brillierte am Piano und beeindruckte durch seine kraftvollen und temporeichen Soli, die er vor allem beim Boogie-Woogie voll auskostete. Ignaz Netzer überzeugte vor allem durch seine Vielseitigkeit: begnadeter Sänger, vielseitiger Gitarrist und ausdrucksstarker Harpspieler. Mit viel Witz führte er durchs Programm und bezog das Publikum vom ersten Takt an mit ein. Kein Unbekannter in der Kneippstadt ist Albert Koch, der mit seinen Harps bereits zum vierten Mal in Bad Wörishofen gastiert und als Ausnahmetalent unter den Blue-Harps-Spielern gilt. Das Repertoire des Trios reichte von langsamem alten Blues über Boogie Woogie bis zu fast vergessenen Songs von Fleetwood Mac und Creedance Clearwater Revival und dem bekannten Song „Summertime“ aus dem Musical „Porgy und Bess.“ Aber auch Eigenkompositionen wie der „Ticino-Boogie“ standen auf dem Programm.

Vor allem bei den Boogie-Woogies mag manch einer bedauert haben, dass es keinen Platz zum Tanzen gab, so blieb nur die Möglichkeit des Mitklatschens, was das Publikum im fast ausverkauften Kinosaal auch gerne und ausdauernd tat.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die nostalgische Kulisse des Filmtheaters, das von Rudolf Huber auch in diesem Jahr wieder zur Verfügung gestellt wurde, sorgte für eine ganz besondere Atmosphäre, die die mittlerweile eingefleischte Fangemeinde von „Jazz goes to Kur“ nicht mehr missen möchte. Nicht nur das Publikum war restlos begeistert, auch Kurdirektor Alexander von Hohenegg und der Arbeitskreis Jazz unter der Leitung von Dr. Hans-Horst Fröhlich äußerten sich sehr zufrieden über den Verlauf.

Die nächsten Veranstaltungen des Festivals:

lSamstag, 22. Oktober, 20 Uhr:

Julian & Roman Wasserfuhr Quartett im Filmhaus

lSonntag, 23. Oktober, 9.30 Uhr: Jazzgottesdienst mit dem Gospelchor der evangelischen Erlöserkirche. Der Eintritt ist frei.

lSonntag, 23. Oktober, 11.30 Uhr:

Frühschoppen-Konzert mit der „Jazzkur-BigBand“ Bad Wörishofen im Filmhaus (mit Bewirtung): Der Eintritt ist frei.

lSonntag, 23. Oktober, 20 Uhr: Jessica Gall und Band mit „Little Big Soul“ im Filmhaus.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren