Newsticker
Selenskyj räumt Verluste in der Ostukraine ein
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Unterallgäu: Ausgleichsflächen: Umsetzung kann nicht erzwungen werden

Unterallgäu
27.11.2019

Ausgleichsflächen: Umsetzung kann nicht erzwungen werden

Maximilian Simmnacher, Fachkraft für Naturschutz von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt in Mindelheim, zeigt Ausgleichsflächen, welche die Gemeinde Boos in der Nähe zum Booser Ried geschaffen hat.
Foto: Verena Kaulfersch

Werden große Baugebiete im Unterallgäu ausgewiesen, müssen Kommunen einen Ausgleich für die Natur schaffen. Doch manche Gemeinde lässt Gras darüber wachsen.

Ein spektakuläres Bild bietet sie nicht, diese Wiese außerhalb von Boos – gesäumt von Brennnesseln, mit einem Tümpel in der Mitte. Doch Maximilian Simmnacher gefällt, was er sieht: Denn auf der Fläche, früher intensiv landwirtschaftlich genutzt, wachsen inzwischen zum Beispiel Binsen und Labkraut. Simmnacher hat dort auch Amphibien sowie Libellenarten wie die Hufeisenazurjungfer entdeckt. „Mit der Bekassine hält sich auch eine absolut wertgebende Vogelart hier auf – leider bisher nur auf dem Durchzug und nicht zum Brüten.“ Doch all das seien Zeichen einer Entwicklung in die richtige Richtung – hin zur artenreichen Nasswiese.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.