Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Unterallgäu: Der Landkreis Unterallgäu führt die Luca-App ein

Unterallgäu
19.05.2021

Der Landkreis Unterallgäu führt die Luca-App ein

Zur Kontaktverfolgung soll die Luca-App bald auch im Landkreis Unterallgäu zum Einsatz kommen.
Foto: dpa

Die Software erleichtert es, Kontakte zu erfassen. Händler und Wirte aus dem Unterallgäu können sich ab sofort anmelden.

Mit der Luca-App ins Restaurant oder zum Shoppen: Das soll auch im Unterallgäu möglich sein, sobald es Öffnungen gibt. Deshalb haben das Gesundheitsamt und die Wirtschaftsförderung am Landratsamt nun die Betriebe angeschrieben. Ab sofort können sich alle für die Nutzung der App anmelden – sowohl Gastronomen und Einzelhändler als auch alle anderen Unternehmen, die Kundenkontakt haben oder Veranstaltungen organisieren.

Voraussetzung für Öffnungen ist oftmals, dass Unternehmer die Kontaktdaten von Kunden erfassen. Mit der App ist dies leicht und sicher möglich. Der Freistaat Bayern hat eine Landeslizenz der Software erworben, um diese flächendeckend einzuführen.

Kunden, Unternehmen und Gesundheitsamt sollen sich schnell austauschen können

Ziel ist es, dass sich Kunden, Unternehmen und Gesundheitsamt bei einem Corona-Fall schnell austauschen und Kontakte effizient nachverfolgt werden können. Darüber hinaus kann die App auch für die Kontaktnachverfolgung im privaten Bereich genutzt werden, etwa bei einer Feier, wenn dies wieder möglich ist.

Die Luca-App hat laut Gesundheitsamt verschiedene Vorteile. Gäste und Betriebe müssen keine Zettel mehr ausfüllen und verwalten, sondern können die Anwesenheit in einem Restaurant, einem Geschäft oder bei einer Veranstaltung einfach und datenschutzkonform dokumentieren. Die Gästelisten werden sicher erfasst und können nur vom Gesundheitsamt entschlüsselt werden. Dieses wiederum kann Kontakte damit lückenlos nachverfolgen und Infektionsketten schnell unterbrechen. (mz)

Lesen Sie auch: Das Unterallgäuer Gesundheitsamt bekommt Verstärkung

Soldaten an der Corona-Front: So hilft die Bundeswehr im Unterallgäu


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.