Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Blaubeuren: Kleine Nische mit großen Schätzen

Blaubeuren
11.08.2017

Kleine Nische mit großen Schätzen

Am „Tag der offenen Höhle“ kommen viele Besucher zum Geißenklösterle. Ein solides Gitter schützt die wichtige archäologische Fundstelle.

Das Geißenklösterle bei Blaubeuren ist die unscheinbarste der Welterbe-Höhlen auf der Alb. Die Funde, die dort gemacht wurden, sind aber bedeutend – sie erzählen auch vom Anfang der Musik.

In einer kleinen Höhle hoch über dem rechten Ufer des Flüsschens Ach am südwestlichen Stadtrand Blaubeurens erklang vor mehr als 40000 Jahren schon Flötenmusik. Zeugnis dafür sind Reste kleiner Musikinstrumente, die im Höhlenschutt gefunden wurden, die ältesten der Menschheitsgeschichte. Seit dem 9. Juli zählt das mit einem mächtigen Stahlgitter verschlossene Geißenklösterle zum Welterbe der Unesco.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.