1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Damit die Innenstadt attraktiv bleibt

City Marketing

27.07.2011

Damit die Innenstadt attraktiv bleibt

Werbung, Auslagen, Gastronomie im Freien: Vom öffentlichen Raum wollen viele ein Stück abhaben. Damit die unterschiedlichen Interessen von Geschäftsleuten, Gastronomen, Besuchern und Anwohnern möglichst positiv unter einen Hut gebracht werden, gibt es jetzt einen neuen Leitfaden der Ulmer City Marketing.
Bild: Foto: Furthmair

Neuer Leitfaden für Sondernutzungen im öffentlichen Raum wie beispielsweise Freiluftgastronomie, Werbung oder Auslagen vor Geschäften

Ulm Der öffentliche Raum ist für alle da – und wer ein Stück davon für kommerzielle Zwecke nutzen will, muss dafür zahlen. Egal, ob er als Wirt ein paar Stühle rausstellen will, als Geschäftsmann einen Aufsteller mit Werbung platziert oder als Vereinsvorsitzender ein Straßenfest organisiert. Was es dabei zu beachten gilt, ist jetzt in dem neuen Leitfaden „Sondernutzungen von Flächen im öffentlichen Raum“ zusammengefasst worden. Dieser wurde von der Ulmer City Marketing herausgegeben.

Wie Citymanagerin Anna-Maria Dietz erläuterte, ist das Werk vor allem für Existenzgründer gedacht, die sich mit den Gepflogenheiten in Ulm noch nicht auskennen. Der öffentliche Raum in einer verdichteten Stadt wecke Begehrlichkeiten für die unterschiedlichsten Nutzungen. Besonders dann, wenn die Straßen, Gassen und Plätze so attraktiv gestaltet seien wie in der Ulmer Innenstadt. „Hier treffen aber natürlich auch die Interessen vieler Akteure aufeinander“, so Dietz. Einerseits diene der öffentliche Raum den Bürgern als nichtkommerzieller Aufenthaltsort, andererseits gebe es aber auch berechtigte wirtschaftliche Interessen wie Warenauslagen von Gewerbetreibenden, Außenbewirtschaftung für Gastronomie oder Veranstaltungen wie Konzerte.

Der Leitfaden sei eine Zusammenfassung dessen, was in Ulm seit Jahren praktiziert werde, sagte Baubürgermeister Alexander Wetzig. Die Stadt setze dabei auf das gute Miteinander. Rainer Türke von den Bürgerdiensten ergänzt: „Ziel ist es nicht, Bußgelder zu verhängen, sondern gute Lösungen zu finden.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Positive und negative Beispiele für Bewirtschaftung im Freien

Zum Beispiel für die Freiluftgastronomie. Natürlich kann auch hier nicht jeder Wirt machen, was er will.

Nicht empfohlen wird in dem Leitfaden beispielsweise:

Die Verwendung von Sitzbänken oder Liegestühlen.

Die Entstehung eines Lounge-Charakters.

Die Verwendung von Vollplastikstühlen.

Das Aufstellen von Schirmen, bei denen Werbung übergeordnet wahrgenommen wird.

Die Verwendung von Sonnenschirmen in grellen Farbtönen.

Als positive Beispiele werden genannt:

Ein neutraler Farbton, beispielsweise helles Beige, ergibt einen ausgewogenen, harmonischen Ausdruck, der sich ideal in die Umgebung einfügt.

Die Werbung drängt sich nicht als beherrschendes Element auf.

Die Bestuhlung wirkt einheitlich harmonisch im Stadtbild.

Abgrenzung zum öffentlichen Raum.

Aber auch für die Warenauslagen vor Geschäften, Plakatständer, Blumenkübel und passende Pflanzen gibt der Leitfaden Empfehlungen ab. Er enthält außerdem Tipps zu Veranstaltungen wie Festen, Märkten und Musikdarbietungen, den Pflichten von Anliegern wie Straßenreinigung und Schneeschippen, und nicht zuletzt die Gebührensatzung der Stadt Ulm für Sondernutzungen.

Für Baubürgermeister Alexander Wetzig hat sich der öffentliche Raum in Ulm in den vergangenen 20 Jahren sehr positiv entwickelt. Während früher eine Zeit lang Verödung und Vereinheitlichung befürchtet worden seien, gebe es heute in der Ulmer Innenstadt Vielfalt und Lebendigkeit – „aber auf hohem Niveau“.

Erhältlich ist der Leitfaden, der im Auftrag des Arbeitskreises „ulm nach vorne“ erstellt wurde, bei der Stadt Ulm, bei der Ulmer City Marketing und bei der IHK Ulm.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Wellk%c3%bcren.tif
Senden

Die Wellküren blasen Senden den Marsch

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen