1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ein Magier muss einiges aushalten

Neu-Ulm

08.03.2018

Ein Magier muss einiges aushalten

Tut das nicht weh? Hans Kloks Ausflug ins „House of Mystery“ ist keine Vergnügungsreise. Zumindest nicht für den holländischen Zauberkünstler.
Bild: Andreas Brücken

Der holländische Illusionist Hans Klok lässt sich vor rund 900 Besuchern in der Arena köpfen, halbieren und zerschneiden - und erweist sich dabei als Zauberer der alten Schule.

Er lässt andere oder sich selbst in Kisten, Kasten und Kartons wie im Akkord verschwinden – und wie aus dem Nichts wieder auftauchen: Hans Klok bezeichnet sich als der schnellste Magier der Welt. Umso überraschender gesteht der Zauberer vor seinen Zuschauern in der Ratiopharm-Arena: „Die größte Kunst wird es für mich sein, deutsch zu sprechen.“ Selbstironisch fügt er hinzu: „Ich spreche wie Rudi Carrell und sehe aus wie Linda de Mol.“ Und tatsächlich: Seine blonde Föhnwelle verliert bei der Show, allen hektischen Bewegungen zum Trotz, nie die Fasson.

Überschaubare 900 Besucher sind dabei, als er sich ins „House of Mystery“ begibt. Schauplatz ist die Villa des bösen Magiers Alfredo Cordinit. Natürlich existierte der Zauberer nicht wirklich, genauso wenig wie dessen geheimnisvolles Zauberbuch, das er versteckt haben soll. Das ist auch nicht wichtig – zumindest für die Fans von Zauberer Klok, die bewusst die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit, Illusion und Realität übersehen wollen. So muss sich der holländische Magier einen ganzen Abend lange auf der Suche nach dem geheimnisvollen Buch köpfen, halbieren oder verbrennen lassen. Er entfesselt sich aus armdicken Tauen, taucht in winzigen Käfigen ab oder lässt Tische schweben. Begleitet wird er dabei von Partnern, die als ägyptische Fabelwesen, schaurigen Zombies oder verführerischen Feen über die Bühne huschen und tänzeln.

Ganz gleich, ob der Magier aus zwei leeren Röhren neun Flaschen auf den Tisch zaubert oder den neunjährigen Simon aus dem Publikum auf die Bühne holt, um ihn waagerecht schweben zu lassen: Die Zuschauer bleiben ratlos und fasziniert über die perfekte Illusion der gezeigten Tricks.

Es seien immer zwei verschiedene Arten von Besuchern in jeder Show, sagt Klok: Die einen würden staunen und genießen, die anderen suchen und rätseln. „Den einen wünsche ich einen schönen Abend, den anderen viel Glück“, fügt der Zauberer hinzu. Es bleibt, auch am Ende der Show, die Gewissheit, dass sich Menschen nicht in Luft auflösen können. Doch für zweieinhalb Stunden zumindest zweifeln das wohl die meisten Besucher der Show an. Klok ist ein Zauberer der alten Schule, der das Unerklärliche zelebriert.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
ABR_9434.jpg
Ulm

Im Münster bröckelt es von der Decke

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden