Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Gute Noten für die Stadtjugendpflege

01.07.2010

Gute Noten für die Stadtjugendpflege

Gute Noten für die Stadtjugendpflege

Vöhringen Die Einmütigkeit im Stadtrat in der positiven Beurteilung des Jugendhauses war nicht immer so. Oft stand das Haus in der Kritik. Doch das hat sich geändert. Nachdem Jugendpflegerin Kerstin Zogalla den Stadträten ihren Rechenschaftsbericht vorgelegt hatte, war man voll des Lobes über die Aktivitäten, die in dem Haus an der Illerstraße stattfinden.

Erst ein wenig Statistik: Der Durchschnittsbesuch pro Tag liegt bei 20 Jugendlichen. Freitags werde das Jugendhaus stärker frequentiert. Zogalla sprach von 37 regelmäßigen Besuchern. Ein Drittel sind mittlerweile Mädchen, die in früheren Jahren nicht so oft im JuHa anzutreffen waren. Das Durchschnittalter der Teenies liegt bei 16 Jahren, bei den männlichen Jugendlichen bei 17 Jahren, wobei das Altersspektrum bis 21 geht. Von den Besuchern befinden sich 53 Prozent in Ausbildung oder sind Schüler. Elf Prozent sind ohne Schule und ohne Ausbildung. Jugendpflegerin Zogalla listete die wichtigsten Ereignisse auf (siehe Info).

Den Bericht nahmen die Stadträte positiv auf. Nur Kurt Wiedenmayer (CSU) wollte wissen, warum man diesen Boxsport nicht in einen der vorhandenen Vöhringer Vereine integrieren könne. Peter Kelichhaus (FWG) und Werner Zanker (SPD) begrüßten hingegen diese sportlichen Alternativangebote, die das Jugendhaus anbietet.

Zanker lobte auch die Stadtranderholung. "Denn dass diese 30 Jahre überdauert hat, zeigt, wie beliebt diese Aktion bei der Bevölkerung ist. Da ist man auf einem guten Weg." Von Vorteil dabei sei, so Bürgermeister Karl Janson, dass zahlreiche Betreuer den Ferienspaß schon seit Jahren begleiten und so über die entsprechende Erfahrung verfügen.

Allerdings geht Kerstin Zogalla im August in den Mutterschutz, will ein Jahr Elternzeit nehmen, dann wieder mit 50 Prozent einsteigen, um dann später wieder voll für die Jugendpflege da zu sein. "Der Ferienspaß ist jedenfalls gesichert", versicherte die werdende Mama. Jetzt müsse man nach einer Übergangslösung suchen. Diese gestalte sich allerdings nicht ganz einfach.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren