Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neue Führung bei den „Hiwis“

Bilanz

13.04.2015

Neue Führung bei den „Hiwis“

Alte und neue Vorsitzende (von links): Eva Simon, Tanja Epple, Dominik Guther und Alois Wölfl.
Bild: Häusler

Tanja Epple leitet nun die Faschingsfreunde. Kostüm in Planung

Ein Generationswechsel stand bei den Faschingsfreunden Hittistetten-Witzighausen („Hi-wis“) auf dem Programm: Sie wählten ein neues Vorsitzenden-Duo. Die bisherige Vereinschefin und Gründungsvorsitzende Eva Simon trat nach 22 Jahren bei dieser Wahl nicht mehr an. Auch ihr Stellvertreter Alois Wölfl gab sein Amt ab.

Bei der Gründung der „Hiwis“, wie sich der Verein in Kurzform nennt, waren sie nur „ein kleiner Haufen, der beim Straßenfasching mitlaufen wollte“, erinnerte sich Eva Simon. Sie und die damaligen Mitstreiter hätten nicht geahnt, dass der Verein so lange aktiv bleiben und auf mittlerweile 63 Mitglieder anwachsen würde. Mit dem zweiten Vorsitzenden Wölfl habe die Zusammenarbeit über die ganze Zeit gut funktioniert. Das Team wolle nun gemeinsam Platz für zwei jüngere Nachrücker machen: Tanja Epple und Dominik Guther wurden von der Versammlung aus 34 Mitgliedern zu neuen Vereinschefs bestimmt. Weitere Mitglieder werben und fest zusammenhalten, das gab die scheidende Führungsmannschaft ihren Nachfolgern mit auf den Weg.

Eigene Veranstaltungen vom Faschingsball bis zum Adventsmarkt und eine eigene Percussiongruppe gehören zum Programm der Faschingsfreunde. Die vergangene Saison war zwar kurz, so die Vorsitzende in ihrem letzten Bericht, doch insgesamt nahmen die 30 Aktiven an 13 Umzügen in der nahen Umgebung sowie im Allgäu teil und waren zudem bei Brauchtumsabenden und mehreren Narrenbaumstellen dabei. Der selbst veranstaltete Faschingsball in der Gemeinschaftshalle Witzighausen sei weniger gut gelaufen als gewohnt, so Simon, vieles habe diesmal „nicht gepasst“. Unter anderem war der offenbar unversiegelte Boden der Gemeinschaftshalle verfärbt worden, im Nachgang bestand diesbezüglich Klärungsbedarf, „es war eine Aufregung“. Der Weiberfasching hingegen sei sehr gut verlaufen, ebenso finde das Adventsfeuer im Dorf großen Anklang, zu dessen Programm die Kindergartenkinder eifrig beitragen.

Für die Musikanten der Musikgruppe „Ramba-Samba“ berichtete Dirigent Bernd Kuhn. Er wünscht sich mehr Mitspieler, denn die jetzige Besetzung sei zu dünn, um Ausfälle, etwa durch Krankheit, ausgleichen zu können. Die Gruppe bereitet sich unter anderem auf die musikalische Mitwirkung beim Ulmer Stadtlauf im Mai vor. Kassiererin Andrea Ölberger meldete einen positiven Kassenstand. Im Jahr 2017 wollen die „Hiwis“ ihr neues Kostüm vorstellen. (ahoi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren