1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Patient sauer: Vom OP-Tisch wieder nach Hause geschickt?

Ulm

17.01.2020

Patient sauer: Vom OP-Tisch wieder nach Hause geschickt?

Über eine verschobene PB ärgert sich ein Patient des Uniklinikums.
Bild: A. Kaya

Plus 50-Jähriger erzürnt, weil seine Krampfadern-Operation in der Ulmer Uniklinik wegen eines Notfalls gleich um Wochen verschoben wurde.

Als problematischen Patient des Ulmer Universitätsklinikums möchte sich Fazil Daler nicht bezeichnen. Als der 50-jährige Lagerist aus Heidenheim am Donnerstag vom Krankenbett wütend die Nummer unserer Zeitung wählte, sahen das die Klinikverantwortlichen möglicherweise anders. Jedenfalls hätte der gelernte Lackierer eigentlich an seinen Krampfadern operiert werden sollen. In Behandlung sei er in Ulm auch wegen seiner Gallensteine. Auch hier ging offenbar nicht alles glatt, jedenfalls ist der Mann in beiden Fällen nicht gut auf die Ulmer Uniklinik zu sprechen.

An den Beinen war er schon rasiert

Am Morgen wurde er an den Beinen rasiert und in den OP-Kittel gesteckt. Sogar der Einstich für die Infusion in seine Vene sei bereits erfolgt. Doch dann kam alles anders als erwartet: Der Mann wurde inklusive Krankenbett statt in den Operationssaal wieder zurück in sein Zimmer in den fünften Stock gerollt. „Ein Notfall“ sei eingetreten, deswegen müsse er warten. Dafür habe der Lagerist grundsätzlich Verständnis. „Sie könnten mich ja morgen oder übermorgen operieren.“ Doch als ihm gesagt wurde, er sei nun frühestens am 7. Februar dran, mochte er seinen Ohren nicht glauben? Drei Wochen nur Notfälle könne ja nicht sein. Sein Vorwurf: „Die haben hier gar keinen Überblick.“ Die Planung von Operationen sei „völlig chaotisch.“

Planbare Eingriffe haben das Nachsehen

Eine Sprecherin des Klinikums verweist auf Nachfrage unserer Zeitung darauf, dass zu einzelnen Patienten generell keine Auskünfte gegeben werden könnten. Generell betonte die Uniklinik, dass Notfallpatienten immer Vorrang haben.

Patient sauer: Vom OP-Tisch wieder nach Hause geschickt?

Die Terminierung planbarer Eingriffe – also etwa der OP von Krampfadern – sei immer möglichen Änderungen aufgrund des aktuellen Notfallaufkommens unterworfen. In solchen Fällen, wenn ein Notfallpatient operiert werden muss und keine weiteren OP-Kapazitäten zur Verfügung stehen, könne es sein, dass ein Patient, bei dem ein planbarer Eingriff stattfinden soll, verschoben wird. „Wir verstehen, dass eine solche medizinisch notwendige Entscheidung auch zu Unmut bei Patienten, deren Eingriffe verschoben werden mussten, führen kann, bitten aber um Verständnis“, sagt Klinik-Sprecherin Monika Huth.

Verständnis für eine Verschiebung des Eingriffs um drei Wochen hat Daler nicht. Er will nun in eine andere Klinik gehen.

Auch interessant:

Neuer Pflegedienstleiter an der Uniklinik

Rettungshubschrauber "Christoph 40" flog 8100 Einsätze in sechs Jahren

180 Medikamente nicht lieferbar: Problem wird immer schlimmer


Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.01.2020

Die Krampfadern-OP war ja bestimmt auch einige Wochen vorher geplant worden. Daraus könnte der Patient schließen, dass vielleicht die OP-Säle eben über einen gewissen Zeitraum schon verplant sind. Nichtmal beim Frieseur kriegt man einen Termin schon am nächsten Tag...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren