Newsticker
EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 – Spanien und Niederlande als Hochinzidenzgebiete eingestuft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Keine Straßenbahn über Wochen: Schienenersatzverkehr mit Bussen in Ulm

Ulm
22.07.2021

Keine Straßenbahn über Wochen: Schienenersatzverkehr mit Bussen in Ulm

In Ulm gibt es die Sommerferien über Schienenersatzverkehr.
Foto: Alexander Kaya (Archivbild)

Es wird gebaut, gewartet und erneuert: Rund um den Ulmer Hauptbahnhof müssen Pendler im Zuge von Arbeiten Einschränkungen im Nahverkehr hinnehmen - über mehrere Wochen.

Am Ulmer Hauptbahnhof wird noch immer viel gebaut. Im Zuge des Umbaus der Bahnhofplatzes kommt es nun zu weitreichenden Einschränkungen im Nahverkehr. Über mehrere Wochen hinweg müssen Pendler, die sonst immer mit Straßenbahn unterwegs sind, auf Busse als Schienenersatzverkehr ausweichen. Mehrere Haltestellen werden erneuert.

Neben Reparatur- und Wartungsarbeiten entlang der Linien 1 und 2 wollen die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm die kompletten Sommerferien dafür nutzen, um im Bereich des Hauptbahnhofes das neue Ostgleis in Betrieb zu nehmen.

Schienenersatzverkehr in Ulm beginnt am Freitag, 30. Juli

Dafür muss auf beiden Straßenbahnlinien für die Dauer der Arbeiten mit Bussen gefahren werden. Der Schienenersatzverkehr beginnt am Freitag, 30. Juli, ab 21 Uhr und dauert bis einschließlich Sonntag, 12. September. Ab Betriebsbeginn in den frühen Morgenstunden des 13. Septembers sollen die Straßenbahnen wieder auf beiden Linien fahren.

Die Arbeiten umfassen unter anderem:

  • Instandhaltungsarbeiten an den Fahrleitungen, Unterwerken und Weichen im gesamten Streckennetz,
  • Asphaltausbesserungen im Schienenbereich,
  • Grünschnitt entlang der Linie 1, Schleif- und Schweißarbeiten sowie
  • Restarbeiten der Linie 2.

Die Stadtwerke bitten um Verständnis, dass es an allen Bereichen entlang der Straßenbahn zu Baustellen und Einschränkungen kommen kann.

Im Bereich des Hauptbahnhofs werden das neue Ostgleis und der daran angeschlossene neue Bahnsteig in Betrieb genommen. Zudem werden die Gleise im Bereich der Xinedome-Kreuzung erneuert. Daher werde auch die Gleistrasse vom Hauptbahnhof in Richtung Theater vollständig gesperrt.

Der Busverkehr hält an einem Ersatzbussteig vor der Bäckerei Betz und dem C&A. Die Fahrspuren des Individualverkehrs werden ebenfalls in Richtung Theater gesperrt. Anlieger sind davon aber ausgenommen.

Zwei Haltestellen in Ulm werden erneuert

Im Zuge der Arbeiten sollen auch zwei Haltestellen erneut werden. Am 29. Juli betrifft das die Haltestelle "Justizgebäude". Jetzt jetzt könne deshalb der Zugang zur Haltestelle aus östlicher Richtung eingeschränkt sein. Ab dem 2. August sollen dann beide Bahnsteige gesperrt sein. Die Busse halten dann am Fahrbahnrand westlich der Haltestelle. Die genaue Lage soll vor Ort ausgeschildert sein. Die Station soll unter anderem neue und etwas größere Unterstände sowie mehr neue beziehungsweise mehr Sitzplätze erhalten.

Ähnliches passiert auch an der Haltestelle "Wohnpark Friedrichsau". Ab dem 2. August sollen hier die Busse an zwei Ersatzhaltestellen nördlich der Zufahrt des ehemaligen Wohnmobilstellplatzes halten.

Zu beachten gilt zudem, dass die stufenfreie Verbindung vom Fußgängersteg über die Wielandstraße zur Friedrichsau gesperrt sein wird. Der barrierefreie Weg erfolgt dann über die Kreuzung Wieland-/Thalfinger Straße. Die Umleitung wird bis voraussichtlich zum 31.8. bestehen.

Während der Maßnahmen werden auch die insgesamt zwölf Straßenbahnen inspiziert und einer sogenannten "Rollkur" unterzogen. Vier Züge werden von Ulm nach Wien per Sattelschlepper transportiert. Die restlichen acht Straßenbahnen werden vor Ort in Ulm gewartet. Rechtzeitig zum Ende des Schienenersatzverkehrs sollen die Fahrzeuge wieder zurück in Ulm sein. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.