Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Der Neuburger Simon Schneid tritt im Birdland auf

Neuburg

19.11.2019

Der Neuburger Simon Schneid tritt im Birdland auf

Simon Schneid wusste schon früh, dass er Gitarrist werden will. Im Dezember tritt er im Birdland auf.
Bild: Verena Itze

Simon Schneid spielt im Dezember im Birdland. Er wusste schon früh, dass er Gitarrist werden will. Mit welcher Formation er in den Hofapothekenkeller kommt.

Manche Kinder backen im Alter von drei Jahren ihre ersten Plätzchen, andere gehen zum ersten Mal ins Fußballtraining. Als Simon Emanuel Schneid drei Jahre alt war, war er zum ersten Mal auf einem Konzert im Birdland Jazzclub. 21 Jahre ist das mittlerweile her, und in diesem Dezember wird der Neuburger nun dorthin zurückkehren, um mit eigenem Ensemble selbst auf der Bühne des Hofapothekenkellers in der Altstadt zu stehen. Seit gut vier Jahren studiert er mittlerweile Gitarre und Jazzgitarre und ist in unterschiedlichen Formationen und Bands aktiv. Zurück in seine Heimat führt ihn nun das Quintett Nico Theo, das er gemeinsam mit Kommilitonen ins Leben gerufen hat.

Schneids Karriere begann in Pichi‘s Gitarrenstudio in Neuburg

Dass es etwas mit Musik werden sollte, war Schneid schon als Kind klar. „Mein Vater ist Komponist; ich habe in der Grundschule angefangen, Klavier zu spielen.“ Als er zum ersten Mal Jimi Hendrix hörte, packte ihn das so, dass er wusste, dass er Gitarrist werden will. Auf einer Gitarre, die zu Hause herum lag, klimperte er zunächst selbst vor sich hin, hatte dann Unterricht in Neuburg bei Pichi’s Gitarrenstudio, später dann in Augsburg. In der Musikschule Neuburg war er fünf Jahre lang selbst Lehrer und spielte bei zahlreichen Auftritten mit, unter anderem auch im Birdland, wenn die Schule im Rahmen von Wort Klang Bild dort auftrat. „Es ist aber doch etwas anderes, jetzt dann ein eigenes Konzert dort zu spielen“, findet er.

Nach dem Abitur am Descartes-Gymnasium zog es Schneid zuerst für ein Jahr ans Munich Guitar Institute, anschließend an die Hochschule in Würzburg, wo er im Juli 2020 seinen Bachelor of Music in Jazzgitarre abschließen will. Dabei war Jazz nicht einmal unbedingt seine absolute Priorität. „Ich komme eigentlich aus Pop und Rock und will mich nicht auf einen Stil festlegen, aber so konnte ich noch einmal eine ganz andere Richtung kennenlernen“, sagt er. Neben dem Studium ist er viel unterwegs, hat oft fünf oder sechs Termine pro Woche. Er spielt in zahlreichen Ensembles und wird auch als Studiomusiker engagiert. „Das Spielen ist für mich die wichtigste Bestätigung, dass der Job einfach der richtige für mich ist.“ Heute ist er unter anderem Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern, mit dem er aktuell eine CD aufnimmt, in der Big Band Poly Radiation sowie Aushilfe bei Projekten größerer Plattenfirmen. Und er spielt bei Nico Theo.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Formation Nico Theo fließen verschiedene Elemente mit ein

Für einen Musikwettbewerb an der Hochschule hatte sich die Combo vor gut einem Jahr zusammengefunden, der jetzige Bandleader Nico Theodossiadis hatte ihn damals angesprochen. Zum Thema „What are your Roots?“ interpretierten Theodossiadis (Saxofon), Schneid (Gitarre), Jan Peter Itze (Piano), Andreas Eiber (Bass) und Konrad Patzig (Drums) eigene Arrangements, konnten die Jury von sich überzeugen und wurden mit dem Förderpreis ausgezeichnet. Schneid: „Uns war relativ schnell klar, dass wir zusammen weitermachen wollten. Es passt nicht nur die musikalische Seite, sondern auch das freundschaftliche Verhältnis untereinander.“ Durch die verschiedenen Hintergründe der fünf Jungmusiker fließen die unterschiedlichsten Elemente ein – von Pop, Soul, Funk, Hardrock bis hin zu griechischen Kriegstänzen.

Gemeinsam haben die fünf im Sommer in Eigenregie ihre erste CD als Gruppe aufgenommen, Schneid fungierte dabei auch als Tontechniker. Zudem stammen einige der Kompositionen aus seiner Feder. Das Werk mit dem Titel „Roots“ werden sie in Stuttgart präsentieren, bevor sie damit unter anderem nach Neuburg kommen. Schneid: „Das ist für uns eine große Ehre und ich bin Manfred Rehm sehr dankbar, dass er uns diese Chance gibt.“ Karten für das Konzert am Samstag, 7. Dezember, um 20.30 Uhr gibt es wie gewohnt direkt beim Jazzclub oder online zu kaufen. Weitere Informationen zu Simon Emanuel Schneid und Nico Theo gibt es unter www.simonschneid.com oder www.nico-theo.com.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren