Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ein guter Hirte mit dem Draht zu den Gläubigen

04.07.2010

Ein guter Hirte mit dem Draht zu den Gläubigen

Pfarrer Marek Pokorski (Mitte) freute sich beim Patrozinium Mariä Heimsuchung in Rohrenfels über Dankesworte und Geschenke, die ihm Bürgermeisterin Karin Schäfer und Wigbert Kramer vom Pfarrgemeinderat zu seinem 25-jährigen Priesterjubiläum überreichten. Foto: xh
Bild: xh

Rohrenfels Eine Wertschätzung erfuhr Pfarrer Marek Pokorski am gestrigen Sonntag zu seinem 25-jährigen Priesterjubiläum im Rahmen vom Patrozinium Mariä Heimsuchung in der Kirche in Rohrenfels. Der Geistliche zeigte sich dabei von den Geschenken und Dankesworten, die sein Wirken definierten, gerührt.

Neuburgs Stadtpfarrer der Pfarrei Heilig Geist ist in der Pfarreiengemeinschaft, die Stadt und Land verbindet, für 3500 Christen in der Zentralpfarrei in Neuburg, 550 Gläubige in St. Martin Wagenhofen und für 800 Katholiken in Rohrenfels zuständig.

Die Rohrenfelser nutzen gestern das Patrozinium, das gemeinsam mit dem jährlichen Pfarrfest begangen wurde, für die Ehrung ihres Geistlichen. Eingangs des Festsonntages zelebrierte Marek Pokorski zusammen mit seinem Vorgänger in Heilig Geist, Pfarrer Josef Lipert, den Kirchweihgottesdienst in Mariä Heimsuchung. Eine Ministrantenschar, das festlich geschmückte Gotteshaus, Informationstafeln zum Werdegang von Pokorski und Abordnungen der Ortsvereine mit ihren schmucken Bannern verliehen der Messe einen feierlichen Rahmen. Der Kirchenchor sorgte für eine musikalische Note.

Nach der Kommunion lobte die Bürgermeisterin Karin Schäfer den Jubilar für sein Engagement. "Sei es bei freudigen Anlässen, wie Hochzeiten, Taufen, oder auch traurigen Zeremonien wie Beerdigungen, unser Pfarrer gibt uns immer den nötigen Beistand". Dass Pokorski oft noch mehr gebe, vor allem in Sachen Fußball, brachte Wigbert Kramer (vom Pfarrgemeinderat und SC Rohrenfels) mit Auszügen aus dem Psalm 23 - Der Herr ist mein Hirte - zum Ausdruck. Darin heißt es, dass der Herr die Herde in Ordnung halten müsse, sie zu guten Weideplätzen führen solle und sie verteidigen müsse. "Durch Sie, lieber Pfarrer Pokorski, ist uns die Hirtenliebe dieses Gottes gewiss", so Kramer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sonntag für Sonntag feiert Pokorski mit seinen Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft in Neuburg, Wagenhofen und Rohrenfels die Messe am eucharistischen Tisch. Darüber hinaus nimmt er an Festen teil und ist auch in schwierigen Tagen treuer Begleiter. Pokorski wurde am 9. Juni 1985 in Wloclawek (Polen) zum Priester geweiht. Seit 1. September 1998 ist er im Bistum Augsburg tätig, seit 2002 Stadtpfarrer in Neuburgs Heilig Geist und seit 2002 für Rohrenfels, Wagenhofen und die Kahlhof-Kapelle zuständig. "Wir, Ihre Schäfchen, danken Ihnen von ganzen Herzen", so Kramer und überraschte den Jubilar mit einem Gemeinschaftsgeschenk (Gemeinde Rohrenfels, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat): Die Eintrittskarte für ein attraktives Fußballspiel brachte den Pfarrer mindestens genauso zum Strahlen. wie die herzlichen Glückwünsche seiner Gläubigen in Rohrenfels.

In knapp zwei Wochen, am 18. Juli, steht das Pfarrfest der Zentralpfarrei Heilig Geist ganz im Zeichen des silbernen Priesterjubiläums von Marek Pokorski.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren