Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Einbrecher macht Wohnviertel unsicher

23.01.2015

Einbrecher macht Wohnviertel unsicher

Ein dreister Einbrecher hat drei Wohnviertel in Neuburg unsicher gemacht. (Symbolbild)
Bild: Manuel Wenzel

Ein Unbekannter wollte in drei Häuser einbrechen. Die Polizei war ihm dicht auf den Fersen. Jetzt sucht sie nach Hinweisen.

Ein dreister Einbrecher hat am Donnerstag drei Wohnviertel in Neuburg unsicher gemacht. Der unbekannte Mann war mit eindeutiger krimineller Absicht am Werk, scheiterte aber an hochwertiger Türverriegelung beziehungsweise an der Aufmerksamkeit eines Passanten und einer Hausbewohnerin. Die alarmierte Neuburger Polizei verfolgte den Täter und war ihm ganz dicht auf den Fersen, verlor ihn dann aber in der Dunkelheit aus den Augen.

Den ersten der drei Einbruchsversuche unternahm der Unbekannte bei einem Einfamilienhaus in der Seestraße. Dessen Bewohnerin kam am Donnerstag gegen 19 Uhr nach Hause und stellte fest, dass der Griff der Terrassentüre schief stand. Außerdem ließ sich die Tür nicht mehr richtig schließen. Als sie auch noch frische Aufbruchspuren entdeckte, verständigte sie die Polizei. Dem Einbrecher war es allerdings wegen der hochwertigen Schließanlage nicht gelungen, ins Haus einzudringen. Er machte keine Beute, richtete aber Sachschaden in Höhe von etwa 700 Euro an.

Gegen 19.15 Uhr war derselbe Einbrecher dann bei einem Einfamilienhaus in der Professor-Döllgast-Straße am Werk. Ein Spaziergänger bemerkte auf der Terrasse des Hauses einen Mann in Laufkleidung, der dort gerade die Glühbirne des Bewegungsmelders herausschrauben wollte. Der Zeuge sprach den Unbekannten an, der daraufhin in deutscher Sprache mit osteuropäischem Akzent erwiderte, es sei alles in Ordnung. Danach ging der Mann langsam in Richtung eines Nachbargrundstücks, wo ihn der Spaziergänger aus den Augen verlor. Der Zeuge rief bei der PI Neuburg an.

Dann schlug wiederum derselbe Einbrecher ein drittes Mal zu: Diesmal war ein freistehendes Einfamilienhaus in der Jahnstraße sein Ziel. Es war mittlerweile kurz vor 20 Uhr und dessen 81-jährige Bewohnerin war bereits zu Bett gegangen, hatte aber die Rollläden der Schlafzimmer-Fenster noch nicht herunter gelassen. Durch das Fenster nahm sie den Schein einer Taschenlampe wahr und stand wieder auf, da sie vermutete, ihr Schwiegersohn käme noch zu Besuch. Sie rief mehrmals „hallo“, bekam aber keine Antwort.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, telefonierte sie mit ihrem Schwiegersohn, den sie allerdings bei sich zu Hause erreichte. Als er kurze Zeit später besorgt bei seiner Schwiegermutter eintraf, stellte er fest, dass die Haustüre bereits aufgebrochen war. Die Rufe der 81-Jährigen hatten den Unbekannten wohl abgeschreckt, weiter ins Haus zu gehen. Der Schaden an der Tür beträgt rund 300 Euro.

Der Einbrecher ist etwa 35 bis 40 Jahre alt, 1,85 bis 1,90 Meter groß und hat eine athletische Figur. Er war mit einer eng anliegenden schwarzen Hose und einer ebenfalls eng anliegenden hellblauen Kapuzenjacke bekleidet. Dazu trug er eine graue Mütze und Turnschuhe. (wüb)

Hinweise an die Polizei Neuburg, 0843167110.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren