Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. "Live ist besser als Mattscheibe"

10.07.2010

"Live ist besser als Mattscheibe"

Rain Zufrieden bis sehr zufrieden mit den zehn Aufführungen der vergangenen Spielzeit waren die Abonnenten des Wochenend-Abos im Theater Ingolstadt. Beim traditionellen "Theatergespräch" in Rain mit den Verantwortlichen des Theaters waren neben Vertrauensmann Hans Hönig auch der noch amtierende Intendant Peter Rein dabei, Disponent Rainer Steinhilper, Verwaltungsleiter Michael Schmidt und rund 50 Abonnenten (von insgesamt 81) und Interessenten.

Was in Los Angeles der "Oscar" für die Filmbranche ist, ist in Rain die Ananas, die als Auszeichnung für herausragende Theaterinszenierungen symbolisch verliehen wird. Die Kritik der Zuschauer, kristallisierte sich heraus, als Rainer Steinhilper fragte, wie die Stücke bei den Abonnenten "angekommen" seien. "Alle, die nicht dabei waren, haben was versäumt" äußerte sich ein Besucher zur Aufführung von "Die Piraten von Penzance", andere bezeichneten das Stück als spritzig, locker und hervorragend. "Unterhaltsam" sei "Der Brandner Kaspar", "mittelprächtig, modern die Oper Don Pasquale gewesen.

Zum Ballettabend "Desde Otello" gaben 16 Zuschauer ihr Lob per Handzeichen bekannt. "Hat gefallen", "eindrucksvoll", "aber auch anstrengend", so die Kritik zu "Die heilige Johanna der Schlachthöfe". "Großes Lob" heimste das Musical "Blues Brothers" ein, später, bei der Abstimmung, wurde es gar mit "Sonderlob" bedacht. "Sehr gut inszeniert" fanden die Theaterbesucher das Schiller-Drama "Kabale und Liebe".

Ärger "über den Titel" äußerte eine Besucherin zu "Pornographie". Intendant Rein erklärte, dass der Autor darauf bestehe. Es sei keineswegs ein "Lehrstück", eher ein heikles Schauspiel. Schade fand er, dass Leute während des Stücks das Theater verlassen haben. "Der kleine Prinz", den die Theaterfreunde bei einer Gutscheinfahrt erlebten, hat dagegen "gut gefallen".

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nächstes Moto: "Freiheit"

Mit "Ananas" wurden belohnt "Die Piraten" (20 Stimmen), "Desde Otello" (16). "Der Brandner Kaspar" (18) und "Ein seltsames Paar" (16), während "eine kleine Zitrone" (das Gegenstück zur Ananas) an "Pornographie" (drei Stimmen) vergeben wurde. Lob und Anerkennung für ihre schauspielerische Leistung wurden ausgesprochen an Adelheid Bräu (16 Stimmen), Olivia Cilgia Stutz (sechs) und Louise Nowitzki (sieben) sowie an Aurel Bereuter (zehn), Olaf Danner (drei) und Matthias Winde (neun).

"In Ingolstadt haben wir halt 'ein Theater zum Anfassen'", konstatierte Hans Hönig. Zuletzt bedankte sich Intendant Rein bei Vertrauensmann Hönig "und seinen treuen Theaterfreunden". Er habe einsehen müssen, dass ein Intendant nicht allmächtig sei, sondern mit vielerlei Interessen konfrontiert werde. Er forderte die Abonnenten auf, Kinder und Enkel in die Wunderwelt des Theaters mitzunehmen, denn "Live ist allemal besser als Mattscheibe". Das Motto der nächsten und für ihn letzten Saison als Intendant am Theater Ingolstadt sei "Freiheit", "das wichtigste Thema der Menschheit", wie er betonte. (ma)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren