Newsticker

Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens CureVac erwartet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Mobilität in Neuburg: Wird das Lastenrad zur Auto-Alternative?

Neuburg

09.07.2020

Mobilität in Neuburg: Wird das Lastenrad zur Auto-Alternative?

Kinder, Wasserkisten, Zimmerpflanzen, ja ganze Kühlschränke kann man mit den Lastenrädern ganz einfach transportieren – ein Elektroantrieb vorausgesetzt. Es gibt sie in verschiedenen Modellen.
Bild: Stadtwerke Neuburg

Plus In Großstädten sieht man immer öfter E-Bikes mit Lastenanhängern oder Transportkörben, doch in Neuburg sind sie noch Mangelware. Kann das ein Zuschuss der Stadt ändern?

Früher waren sie alltäglich im Straßenbild. Lastenräder, mit denen die Handwerker ihr Werkzeug transportierten, oder Eltern, die ihre Kinder vorne im Korb sitzen hatten. Doch mit dem Aufschwung des Autos verschwanden die Lastenräder. Nur ein paar hippe Großstädter nutzten sie noch – immer mit einem Hauch Öko im Schlepptau. Doch im Zuge der E-Bikes erlebt auch das Lastenfahrrad eine Renaissance. Insbesondere in deutschen Großstädten haben junge Familien das Lastenrad als Kleinwagen-Ersatz für sich neu entdeckt. Ist Neuburg auch reif dafür?

Die Grünen im Stadtrat wollen den Aufschwung forcieren. Deswegen sollen Lastenräder in den Förderkatalog der Stadt aufgenommen werden. Künftig bekommen Neuburger, die sich ein Elektro-Lastenrad anschaffen einen Zuschuss von 300 Euro, mechanische Lastenräder einen von 100 Euro. Auch Fahrradanhänger für Kinder oder Lasten werden mit 50 Euro bezuschusst.

Stadt Neuburg zählt Zuschüsse für E-Bikes und Lastenräder

Doch wer heuer noch zuschlagen will, wird enttäuscht. Das Budget ist bereits aufgebraucht. Waren es im ganzen Jahr 2018 noch knapp 34.000 Euro, die die Stabsstelle Umwelt für sämtliche klimaschonende Anschaffungen ausbezahlt hat, sind nun Ende Juni die 50.000 Euro, die dafür vorgesehen sind, schon aufgebraucht.

Mobilität in Neuburg: Wird das Lastenrad zur Auto-Alternative?

Viele Kommunen in Deutschland zahlen inzwischen Kaufprämien für Lastenräder. Darunter sind Großstädte wie Stuttgart, Köln und Leipzig, aber auch viele kleinere Städte. Ihre Intention: weg vom motorisierten Individualverkehr, hin zu einer gesunden und klimaschonenden Fortbewegung. In Großstädten schwören immer mehr Menschen auf die Alternative zum Auto. Dank Elektroantrieb düsen sie mühelos an jedem Stau vorbei, bringen die Kinder in die Kita und erledigen auf dem Heimweg damit den Einkauf. Auch Wasserkästen sind mit den Lastenrädern oder Anhängern ans E-Bike kein Problem.

Verkauft werden Lastenräder in Neuburg bisher kaum

In Neuburg hält sich die Begeisterung dafür in Grenzen – noch, wie die Grünen hoffen. Der Bike-Markt in Neuburg verkauft Lastenräder gar nicht, auch gebe es kaum Anfragen. Im Fahrradgeschäft „Appel“ habe man heuer ein einziges verkauft, an einen Mann aus Neumarkt, wie Brigitte Appel sagt. Vor Ort habe sie keine Lastenräder, sie arbeiten hierbei rein auf Bestellung.

Wer einen sogenannten „Packster“ einmal ausprobieren möchte, für den haben die Stadtwerke Neuburg das richtige Angebot. Sie verleihen ab sofort ihr Elektro–Lastenfahrrad für Probefahrten. Die Ausleihe ist kostenlos und unverbindlich. Bei den Stadtwerken wird das E-Lastenfahrrad seit zwei Jahren bei der täglichen Arbeit, beispielsweise für Fahrten zur Post, eingesetzt.

Bild: Stadtwerke Neuburg

Die Stadtwerkemitarbeiter Christian Stöckl und Thomas Wehrmann betreuen die Ausleihe des Lastenfahrrades und unterweisen Interessenten vor der Probefahrt in den Gebrauch des „Packster 80“. Wer das E-Lastenfahrrad ausleihen will, kann sich bei den Stadtwerken anmelden und einen Termin vereinbaren. Der Ansprechpartner bei den Stadtwerken ist unter der Telefonnummer 08431/509-151 von Montag bis Mittwoch, jeweils am Vormittag, für Anfragen erreichbar. Die Ausleihe erfolgt über das Wochenende, das Fahrrad kann donnerstags zwischen 15 und 16 Uhr, sowie freitags zwischen 10.30 und 11.30 abgeholt werden.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Voraussetzungen müssen passen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren