Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburger Autoren bieten kontrastreiches Programm

Veranstaltung

23.11.2018

Neuburger Autoren bieten kontrastreiches Programm

Das Foto zeigt: (von links) Eva Biolek, Rudi Kerl, Sissy Schafferhans, Waltraud Götz, Sylvia Ebert, Werner Mischka und Ludwig Klingenbeck.
Foto: Götz

Im Birdland lasen Einheimische aus ihren Werken vor. Es ging um Glaubensfragen und Reha-Erfahrungen

Die Lesenacht im November unter der Überschrift „Kontraste“ gehört seit 24 Jahren zu den festen literarischen Veranstaltungen in Neuburg. So trafen sich am Dienstag wieder zwei lokale Autorinnen und ein Autor im Birdland-Keller, um aus eigenen Werken zu lesen.

Aus Wehringen im Schwäbischen angereist kam Diakon Jürgen Zapf, um zum einen Erlebnisse und Erkenntnisse, teils mit einem Augenzwinkern, aus seinem Leben wiederzugeben, zum anderen aber auch um Glaubenserfahrungen und -fragen zu schildern, die er in seinem jüngst erschienenen Buch „Mein Freund Jesus“ verarbeitet hat.

Kontrast pur dann Sissy Schafferhans aus Neuburg, die mit viel Humor, aber auch einer Portion Selbstironie ihre jüngsten Erfahrungen als Patientin und Reha-Absolventin auf den Punkt brachte. „I hob so an Hois…“, lautete ihre Ansage als sogenannte Wutbürgerin mit engagiertem Ausflug in politische Belange.

Waltraud Götz aus Maxweiler setzte sich unter dem Motto „Mal so – moi anders“ humorvoll mit der bairischen Sprache auseinander, ließ den Sommer Revue passieren, um dann mit einem Sketch, zu dem sie sich Sissy Schafferhans als Unterstützung holte, auf ihr neues Weihnachtsbuch hinzuweisen, das sie am 7. Dezember im Café Wort.Schatz in Neuburg vorstellen wird.

Einen besonderen Genuss bot Cloud Seven mit Eva Biolek, Sylvia Ebert, Rudi Kerl, Ludwig Klingenbeck und Werner Mischka. Als Coverband präsentierten sie Klassiker aus der Rock- und Popszene, die gekonnt mit verschiedensten Instrumenten und mehrstimmigem Gesang das Publikum mitrissen – unter anderem mit „I shot the sheriff“ von Eric Clapton oder einer Jazzversion von „You can’t hurry love“. „Ein abwechslungsreicher und gelungener Abend“, fanden die Besucher. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren