Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Regionale "Zucker-Königin" backt vor Millionenpublikum

Interview

12.05.2020

Regionale "Zucker-Königin" backt vor Millionenpublikum

Regina Lanz mit Juror Günther Koerffer in der TV-Show "Das große Backen - Die Profis".
Bild: SAT.1/Claudius Pflug

Plus Regina Lanz aus Neukirchen hat in Neuburg als Konditorin gearbeitet. Jetzt nimmt die gebürtige Oberpeichingerin an "Das große Backen - Die Profis" teil. Wie sie den Dreh der TV-Show erlebt.

Frau Lanz, am Sonntag beginnt die zweite Staffel der TV-Produktion „Das große Backen – Die Profis“ und Sie sind mit dabei! Wie kam es dazu?

Regina Lanz: Die Idee hatte meine Teamkollegin Sibylle. Wir haben schon in der Meisterschule im Praxisunterricht zusammen an einem Tisch gesessen und wissen, wie perfekt der andere arbeitet. Sie hat mich gefragt, ob ich Lust habe mitzumachen. Das musste ich mir dann erst mal überlegen, denn bei dieser Show muss man mega abliefern. Aber dann habe ich doch zugesagt und wir haben uns beworben. Dafür mussten wir online ein Formular ausfüllen und ein Video drehen. Im Sommer wussten wir schließlich Bescheid, dass wir dabei sind.

Konnten Sie sich auf die Sendung vorbereiten?

Regionale "Zucker-Königin" backt vor Millionenpublikum

Lanz: Einen Teil der Aufgaben kennt man vorher, der andere Teil ist komplett unbekannt. Wir haben sehr viel geplant und geübt, das war total anstrengend und auch schwierig, weil Sibylle in der Nähe von Frankfurt arbeitet. Außerdem haben wir uns selbst Formen aus Silikon angefertigt. Denn die Backwerke in der Sendung sollten individuell sein und unsere Handschrift tragen. Aber die Mühe hat sich gelohnt, es war eine megatolle Erfahrung!

Sie und Sibylle bilden „Team Schwarz“. Was zeichnet dieses Team aus?

Lanz: Wir waren sehr gut vorbereitet und sehr gut organisiert. Unsere Arbeiten sind sehr filigran und sehr elegant. Sibylle kann ausgezeichnet mit Kuvertüre arbeiten, mir liegt das Arbeiten mit Zucker. Deshalb werden wir in der Sendung auch „Zucker-Königin und Kuvertüre-Prinzessin“ genannt. Wir ergänzen uns perfekt.

Wie fanden Sie die Konkurrenz?

Lanz: Alles tolle Leute! Alle sind fachlich und handwerklich sehr stark. Und obwohl wir Konkurrenten waren, waren wir auch wie Freunde, wie ein großes Team. Wir haben immer noch Kontakt. Ich denke, das ist etwas, was fürs Leben bleibt.

Was ist die größte Herausforderung bei „Das große Backen – Die Profis“?

Lanz: Man muss mit der Wettbewerbssituation klarkommen. Und dann sind da natürlich noch die Kameras, die dich permanent filmen, und ein Redakteur, der die ganze Zeit Fragen stellt. Dabei muss man einen klaren Kopf behalten. Das ist am Anfang schwierig, aber irgendwann gewöhnt man sich daran und dann macht es sogar Spaß.

Was hat am meisten Spaß gemacht?

Lanz: Eigentlich alles... aber vor allem das Zuckerschaustück. Da habe ich mich komplett alleine drum gekümmert.

Wie sind Sie mit dem Druck umgegangen? Waren Sie nervös?

Lanz: Es war eine Achterbahn der Gefühle. Ich war immer nervös, bis es losging mit der Aufgabe. Wenn sie vorbei war, war ich kurz erleichtert, aber dann kam schon wieder die Verkostung und die Bewertung der Fachjury... Das war ein Auf und Ab! Die Drehtage waren sehr anstrengend, aber es war eine unvergessliche Zeit.

Wie war die Jury? Die ist ja mehrfach ausgezeichnet und prominent besetzt mit Bettina Schliephake-Burchardt, Christian Hümbs und Günther Koerffer.

Lanz: Die Jury war streng, aber total lieb. Fachliche Fehler haben sie sofort gesehen und ihre Kritik war auch immer berechtigt. Hinter der Kamera konnten wir ganz normal mit ihnen sprechen.

Was würden Sie mit den 10.000 Euro Preisgeld machen, falls Sie es gewinnen?

Lanz: Ich würde das Geld in meinen Beruf, ins Backen investieren. Ich würde mir was Schönes für meine neue eigene Backstube gönnen. Und noch ein paar weitere Kurse belegen, um mich fortzubilden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren