Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Was Frauen stark macht: Selbstverteidigungskurs in Weichering

Interview

15.01.2019

Was Frauen stark macht: Selbstverteidigungskurs in Weichering

In jeder Frau steckt eine starke Frau. Mit den Methoden des WenDo lernen sie, sich ihren Stärken bewusst zu werden und diese auch richtig einzusetzen.
Bild: Robert Kneschke, Stock Adobe

In Weichering wird ein Kurs angeboten, bei dem Frauen lernen, sich zu verteidigen und zu behaupten. Die Kursleiterin Sabine Wölfel erklärt, was dahinter steckt.

Frau Wölfel, was genau ist WenDo?

Sabine Wölfel: WenDo ist eine Abkürzung für das englische Wort „women“ (Frauen) und Do, japanisch für Weg, und bedeutet zusammengesetzt soviel wie „Weg der Frauen“. WenDo zählt nicht zu den Kampfsportarten, sondern versteht sich als Präventionsprogramm gegen Gewalt. Die Frauen lernen, ihre Grenzen wahrzunehmen und diese auch zu verteidigen. Das kann auf einen aufdringlichen Mann genauso zutreffen wie auf die eigenen Kinder.

Es geht beim WenDo also mehr um Selbstbehauptung als um Selbstverteidigung?

Wölfel: Richtig. Es geht in erster Linie um verbale Übergriffe. Damit sind aber nicht nur Beleidigungen gemeint, sondern es geht auch um Missachtungen, wenn ich als Frau nicht ernst genommen werde. In dem Kurs lernen Frauen aber auch zwei, drei Schlagtechniken und Tritte, damit sie sich im Notfall verteidigen können, wenn alles andere nicht hilft.

Wie läuft so ein WenDo-Kurs ab?

Wölfel: Wir arbeiten mit den Erlebnissen und Erfahrungen, die die Frauen mitbringen. Da geht es oft um Ängste oder um Grenzen, die überschritten werden. Ein Beispiel könnte etwa sein, dass der Wunsch nach mehr Zeit für sich selbst innerhalb der Familie überhört wird. Beim WenDo lernen die Frauen, ihre Anliegen so zu formulieren, dass der Gesprächspartner sie auch wahr- und ernst nimmt.

Und das funktioniert wie?

Wölfel: Es geht in erster Linie um die Stimme, um den Blick und um die Körperhaltung. Schaue ich die Person an? Bin ich deutlich mit meiner Stimme? Im WenDo machen wir Rollenspiele und analysieren, ab welchem Zeitpunkt die eigenen Bedürfnisse nicht mehr gesehen werden, sondern es nur noch um die anderen geht. Wir besprechen dann, was man anders machen müsste. Das gilt für familiäre und berufliche Situationen genauso wie bei einer Belästigung.

Sind Frauen denn wirklich das schwache Geschlecht?

Wölfel: In unserer Gesellschaft ist es nach wie vor so, dass Mädchen in der Regel nicht lernen, sich zu behaupten. Jungs dagegen haben im Spielerischen schon kleine Kraftproben oder messen sich mit anderen. Frauen kennen ihre Stärken gar nicht so. Sich denen bewusst zu werden, ist Teil eines WenDo-Kurses. Wenn ich einen mehrteiligen Kurs gebe, schlagen die Frauen und Mädchen am Ende mit der bloßen Hand oder dem Fuß ein Brett durch. Und wenn ich weiß, dass ich ein Brett durchschlagen kann, dann fühle ich mich auch nicht mehr so wehrlos.

Kraft macht also mutig?

Wölfel: Frauen müssen sich nicht immer einem Konflikt stellen. Für manche ist es besser, aus der Situation herauszugehen. Auch das ist eine Stärke. Wenn Mädchen beispielsweise merken, dass sie in der Stadt von einem fremden Mann beobachtet oder verfolgt werden, dann ist es auch eine Stärke, in ein Geschäft zu gehen und eine Verkäuferin um Hilfe zu bitten.

Für wen ist der Kurs in Weichering geeignet?

Wölfel: Für alle Frauen ab 18 Jahren.

Braucht man irgendwelche Voraussetzungen?

Wölfel: Nein, Vorkenntnisse sind nicht nötig. Die Teilnehmer sollen einfach nur bequeme Kleidung mitbringen.

Termin: Der zweiteilige WenDo-Kurs in Weichering findet am 29. Januar und 5. Februar im Pfarrstadel von 19 bis 22 Uhr statt. Kursleiterin ist Sabine Wölfel. Die Kosten belaufen sich auf 50 Euro (Mitglieder des katholischen deutschen Frauenbunds zahlen nur 40 Euro). Anmeldungen sind möglich beim KDFB in Augsburg per Mail an frauenbund.veranstaltungen@bistum-augsburg.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren