Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Brasilien schlägt Vermittlung im Ukraine-Krieg gemeinsam mit China vor
  1. Startseite
  2. Newsticker
  3. Warnstreiks: Millionen Menschen betroffen

07.03.2012

Warnstreiks: Millionen Menschen betroffen

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind massiv ausgeweitet worden und waren für Millionen Menschen zu spüren. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich in sechs Bundesländern insgesamt 70.000 Beschäftigte an dem 24-stündigen Ausstand, davon allein 55 000 in Nordrhein-Westfalen.
2 Bilder
Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind massiv ausgeweitet worden und waren für Millionen Menschen zu spüren. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich in sechs Bundesländern insgesamt 70.000 Beschäftigte an dem 24-stündigen Ausstand, davon allein 55 000 in Nordrhein-Westfalen.
Foto: dpa

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind massiv verschärft worden. Millionen bekamen das zu spüren.

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind massiv ausgeweitet worden und waren für Millionen Menschen zu spüren. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich in sechs Bundesländern insgesamt 70.000 Beschäftigte an dem 24-stündigen Ausstand, davon allein 55.000 in Nordrhein-Westfalen.

Warnstreiks im öffentlichen Dienst: Staus in Rekordlänge

Damit hätten sich viermal mehr Menschen im Streik befunden als an den Vortagen. Der öffentliche Nahverkehr fiel in vielen Städten an Rhein und Ruhr fast vollständig aus. Auf den Straßen stauten sich die Autos zeitweise auf 150 Kilometern Länge.

Warnstreik in NRW: Erhebliche Störungen im Nahverkehr

Der Warnstreik hatte am Morgen den Berufsverkehr in Nordrhein-Westfalen. In Köln, Düsseldorf, Dortmund und zahlreichen anderen Städten blieben Busse und Bahnen in den Depots. In Köln fuhren keine Straßen- und keine U-Bahn.

Warnstreiks: Pendler zu Fuß unterwegs

In Düsseldorf traten mit Beginn des Warnstreiks am Morgen etwa 400 Straßenbahn- und Busfahrer der Rheinbahn in den Ausstand. Vielerorts machten sich Berufspendler zu Fuß oder mit Fahrrädern auf den Weg zu den Bahnhöfen. S-Bahnen und Regionalzüge fuhren nach Fahrplan. Hochbetrieb herrschte an Taxiständen. (dpa, AZ)

Die Diskussion ist geschlossen.