Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. 99 Jahre alt: Jetzt wird das Pfarrhaus abgerissen

Wechingen

23.10.2011

99 Jahre alt: Jetzt wird das Pfarrhaus abgerissen

Das Pfarrhaus in Wechingen wurde 99 Jahre alt. Im kommenden Frühjahr soll es nun für eine Kombination aus Pfarrhaus und Gemeindezentrum weichen.
Bild: Foto: Sven Daam

Sanierung von Pfarrhaus und Gemeindezentrum angeblich zu teuer. Neubau kostet über 1,3 Millionen Euro. Auch das angrenzende Leichenhaus könnte wegkommen

Wechingen 99 Jahre wurde das Pfarrhaus aus Wechingen heuer alt. Die 100 wird es nicht erleben. Denn das Gebäude aus dem Jugendstil soll abgerissen werden. Energetisch nicht tragbar lautete das Urteil der Landeskirche. Deshalb soll direkt ein neues Pfarrhaus gebaut werden, inklusive einem Gemeindezentrum. Unter Umständen könnte dabei das angrenzende Leichenhaus gleich mit abgerissen werden.

Die Kosten für eine Sanierung des Pfarrhauses seien laut Landeskirchenamt zu hoch. Laut Informationen unserer Zeitung hätte die rund 400000 Euro gekostet. Statt einer Sanierung wird es nun einen Neubau geben. Kostenpunkt: Über 600000 Euro. Doch damit nicht genug. Für weitere 700000 Euro wird gleich ein neues Gemeindezentrum dazugebaut. Die Gesamtkosten belaufen sich daher auf über 1,3 Millionen Euro. Und das sind lediglich die ersten Schätzungen der Architekten. Einen großen Teil dieser Kosten übernimmt die Landeskirche, einen Teil muss aber auch die Gemeinde tragen. Dabei wurde das abbruchreife Haus schon drei Mal saniert. 1976, 1986 und zuletzt 1999 wurden umfangreiche Restaurationsarbeiten durchgeführt. Informationen der Rieser Nachrichten zufolge flossen zwischen 300000 und 400000 Euro ins Gebäude. Auch das Gemeindehaus, das 1956 errichtet wurde, wurde 1979 schon einmal renoviert.

Für und Wider

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gibt Stimmen im Dorf, die sich für den Erhalt des freilich nicht unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes eintreten; aber nicht jeder hängt an dem alten Gebäude. „Klar, es ist eine eigene Bauweise, aber so besonders ist das Haus auch nicht“, äußerte sich Wechingens Bürgermeister Klaus Schmidt gegenüber den RN. Die Gemeinde habe dem Abriss zwar zugestimmt, „die eigentliche Entscheidungsgewalt liegt aber bei der Kirche“.

Die Abrissgenehmigung für das alte Gebäude wurde bereits 2009 erteilt. Jetzt liegt es an der Landeskirche, wie lange das alte Pfarrhaus neben der St. Moritz Kirche noch steht. Wahrscheinlich sollen im kommenden Frühjahr die Bauarbeiten beginnen. Ein Hindernis könnte es allerdings noch geben: Durch das angrenzende Leichenhaus ist noch nicht klar, ob genügend Platz neben der St. Moritz Kirche für das Gemeindezentrum ist. Daher könnte auch das alte Leichenhaus kurzerhand abgerissen werden.

Bürgermeister Schmidt hat der Landeskirche seine Unterstützung zugesichert. Falls es „enge“ oder das Leichenhaus nicht zum neuen Gemeindezentrum passe, würde er auch das Leichenhaus abreißen und anderswo wieder aufzubauen lassen. Diese Kosten sind aber noch nicht in der Planung verrechnet. Schmidt rechnet mit zusätzlichen Kosten von höchstens 100000 Euro. Die muss allerdings die Gemeinde tragen.

Dekan Christoph Seyler wollte den RN keine Auskünfte über das Vorhaben geben, zumindest nicht, bevor die Gemeinde ausführlich informiert worden sei.

Am Donnerstag, 27. Oktober, sollen die Bürger aus Wechingen bei einer Versammlung über die Pläne informiert werden. "Kommentar

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren