Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Besucher des Wallersteiner Kindergartens werden nicht mehr nass

Sitzung

21.02.2018

Besucher des Wallersteiner Kindergartens werden nicht mehr nass

Der Wallersteiner Kindergarten ist etwas in die Jahre gekommen. Die Sanierungsarbeiten laufen bereits an.

Die Sanierungsarbeiten am Wallersteiner Kindergarten schreiten in der Theorie voran – in der Praxis verzögert sich das Bauvorhaben. Birkhausen bekommt neues Hubwerk.

Wer nicht mehr im Regen stehen will, der muss ins Trockene. Oder wie im Falle des Wallersteiner Kindergartens eine Regenrinne über dem Eingang zur Küche anbringen. Derzeit tropft das Regenwasser vom Glasdach direkt auf den Eingang hinunter. Eine Regenrinne mit beidseitigem Ablauf soll künftig dafür sorgen, dass das Wasser seitlich abläuft. Das verabschiedete der Gemeinderat in der Sitzung am Dienstagabend im Wallersteiner Rathaus.

In der Theorie schreitet die laufende Sanierung des Kindergartens teilweise voran. In puncto Boden stockt das Vorhaben. Der bisher favorisierte Linoleumboden ist nicht mehr verfügbar. Deshalb muss eine Alternative her. Bürgermeister Joseph Mayer erklärt: „Wir haben uns dann für einen anderen entschieden, doch der passt nicht zur Akzentfarbe Grün und sah im Original anders aus als im Internet.“ Deshalb beauftragt der Gemeinderat den verantwortlichen Architekten des Kindergartens, eine sehbare Farbpalette an Musterböden den Räten vorzulegen.  Verzögerungen gibt es auch beim Estrich für den Boden. Die Arbeiten hätten eigentlich schon am vergangenen Montag beginnen sollen. „Das Rohmaterial für den Zementestrich ist durchgefroren“, sagt Joseph Mayer. Wegen der aktuellen Wetterlage könnten die Arbeiten in etwa zwei Wochen beginnen. Ein Zementestrich ist zum Ausgleich der Höhenunterschiede auf dem Boden da, sodass der Linoleumboden problemlos verlegt werden kann.

Gemeinde stimmt Bau einer Dachterrasse zu, die Denkmalschutzbehörde auch?

Die Küche des Kindergartens hingegen wird demnächst ausgeschrieben. Letzte Leistungsdaten, etwa, die Anzahl der Plattenstücke, werden zusammengetragen und anschließend verschiedenen Küchenanbietern vorgelegt.

Für Umbauten an Häusern an der Hauptstraße bis hin zum Rathaus in Wallerstein braucht es eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung. Bevor die Erlaubnis geprüft wird, muss der Gemeinderat über das Vorhaben abstimmen. So geschehen bei einem möglichen Ausbau eines Hausdaches zur Dachterrasse in der Mittelstraße. Der Gemeinderat stimmte dafür. „Die Gemeinde kann damit leben, jetzt müssen wir abwarten, ob die Denkmalschutzbehörde damit leben kann“, sagt Mayer. „Alternativlos“ nannte der Bürgermeister den Einbau eines neuen Hubwerks im Kirchturm des Ortsteils Birkhausen. Der bisherige Hubmotor sei kaputt gegangen. Dem Kostenvoranschlag von 1015,07 Euro stimmte der Gemeinderat zu.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren