Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Erste Aufträge für Bühl vergeben

Gemeinderat

10.02.2015

Erste Aufträge für Bühl vergeben

Alerheim investiert zunächst eine Viertelmillion Euro. Warum für einen Rasenmäher ein Fahrtenbuch nützlich sein kann

In seiner jüngsten öffentlichen Sitzung hatte sich der Alerheimer Gemeinderat vor allem mit dem Haushalt, aber auch einigen Themen, wie der heuer bevorstehenden Bühler Dorfsanierung beschäftigt.

So gab Bürgermeister Christoph Schmid den Vergabebeschluss zur Kanalerneuerung in der Bühler Dorfstraße aus der vergangenen nicht öffentlichen Sitzung bekannt. Es seien zwölf Angebote eingegangen und gewertet worden. Vom planenden Ingenieurbüro sei der mit einer errechneten Auftragssumme in Höhe von 225211 Euro brutto günstigste Bieter, die Nördlinger Firma Heuchel vorgeschlagen worden, da sie zudem für die ausgeschriebenen Leistungen eingerichtet sei und eine ausreichende Leistungsfähigkeit besitze. Dem schloss sich auch der Gemeiderat an.

Da für die Maßnahme nochmals Planungskosten hinzukommen, könnte der im Haushalt vorgesehene Ansatz von 240000 Euro wohl reichen. Zudem hatte sich Alerheim als Musterkommune zur möglichen Erstellung eines Kanalsanierungskonzepts beim Landesamt für Umwelt beworben, wofür einige 10000 Euro als Zuschüsse möglich gewesen wären. Nun nahm der Gemeinderat seine Bewerbung aber zurück, nachdem das Augsburger Amt weitere Ansprüche an das sonst in der Gemeinde zufriedenstellend beauftragte Ingenieurbüro stellte. „Wenn die Anforderungen an die Gemeinde und das Büro unseres Vertrauens vonseiten des LfU zu groß werden, sanieren wir unser Kanalsystem lieber nach eigenem Ermessen“, so auch der Bürgermeister. Nachdem der Doppelbauer Bioenergie GbR bisher angemietete Räumlichkeiten nicht mehr zur Verfügung stehen werden, möchte sie eine neue Maschinenhalle bauen lassen. Für das privilegierte 60 mal 20 Meter große landwirtschaftliche Gebäude im Bühler Flurstück 5 und 5/1 gab es das gemeindliche Einvernehmen. Einen neuen Aufsitzmäher benötigt die Alerheimer Kirchengemeinde für die Kindertagesstätte und auch im Schulverband wurde schon länger solch eine Anschaffung diskutiert. Da man beide Institutionen mitfinanziere, könnte man gleich auch einen Rasenmäher für den örtlichen Bauhof, zur Verwendung in Kindergarten und Schule anschaffen, so der Bürgermeister. Der Hausmeister der Kindertagesstätte könnte diesen dann ebenso wie die Hausmeisterin der Schule über ein „Fahrtenbuch“ nutzen. Für die Gemeinde könnten damit beispielsweise Gehwege rund um den Spielplatz, das Feuerwehrgerätehaus, die Schule und in Richtung neues Baugebiet von Schnee frei gehalten werden, nachdem die Gemeinde diese bisher von Hand räumen lassen musste. So sprach sich der Gemeinderat für den Kauf eines neuen Honda-Aufsitzmäher HF 2417 HB bei der Nördlinger Ries-Agrartechnik für rund 4700 Euro Brutto aus. Aufgrund geänderter Geschäftsbedingungen der Banken ermächtigte auch der Alerheimer Gemeinderat den Bürgermeister, für die Gemeinde je nach Bedarf Kassen- bzw. Kontokorrentkredite im Rahmen der Haushaltssatzung in Anspruch zu nehmen. Abschließend lud Schmid noch zur gemeinsamen Sitzung mit den Ratsgremien aus Deiningen und Wechingen am Donnerstag, 19. Februar, ins Fessenheimer Gemeindezentrum.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren