Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lehmingen: Anwohner fürchten schnelle Traktoren

Verkehr

24.11.2017

Lehmingen: Anwohner fürchten schnelle Traktoren

Erwin Schachner aus Lehmingen fürchtet sich um die Sicherheit seiner vier Enkel. Die anderen Anwohner der Straße nach Lohe und er reichten einen Antrag bei der Stadt Oettingen ein, um die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer zu begrenzen. Stattdessen bekommen sie nun vielleicht eine Rechnung für einen Gehweg. 

Fünf Biogasanlagen liegen in der Umgebung der Straße von Lehmingen nach Lohe. Die Anwohner baten um ein Tempolimit und müssen nun womöglich für einen Gehsteig zahlen.

Die Anwohner der Straße in Lehmingen, die nach Lohe führt, sind es leid: In minütlichen Abständen brettern voll beladene Traktoren mit Anhänger die abfallende Straße hinunter. Erwin Schachner, Lehrer an der Oettinger Mittelschule, steht im Hof seines Anwesens am Ortsausgang und blickt die Straße hinauf. Seinen fünfjährigen Enkel hält er an der Schulter. „Manche fahren hier wirklich wie Wahnsinnige“, sagt er. Oft seien es sehr junge Fahrer, die die zulässige Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern ihrer Traktoren auch innerorts ausreizten, sagt er. Walli Schachner, seine Ehefrau, pflichtet ihm bei. „Unsere vier Enkel im Alter von zwei bis zwölf Jahren sind einmal die Woche bei uns“, sagt sie. In die Nähe der Straße dürften sie nur, wenn ein Erwachsener dabei sei. Sie stellt klar, dass sie nicht der Landwirtschaft den „schwarzen Peter“ zuschieben wollen. „Wir sind auf dem Land aufgewachsen und leben hier“, sagt sie. Mit den örtlichen Landwirten habe man sich verständigt. Die Probleme hätten sich erst in den vergangenen zehn Jahren entwickelt. Als Ursache vermuten die beiden auch die Biogasanlagen. „Die meisten der Fahrer kommen ja nicht von hier“, sagt Erwin Schaffner. Als sie einzelne Raser zur Rede gestellt haben, hätten die darauf verwiesen, dass sie unter Zeitdruck für Lohnunternehmen arbeiteten. „Das ist für mich keine Entschuldigung“, sagt er. „Ich glaube manchmal, die wissen nicht, wie weit der Bremsweg eines voll beladenen Traktors mit Tempo 60 auf einer abschüssigen Straße ist.“

Die Anwohner der Straße beschlossen, sich in Form einer Unterschriftensammlung an die Stadt Oettingen zu wenden. Ihre Bitte: Eine Beschränkung auf 30 Stundenkilometer auf der etwa 150 Meter langen Straße. Unbeaufsichtigtes Spielen sei undenkbar, selbst auf dem Schulweg müssten die Eltern ihre Kinder begleiten, heißt es auf dem Schreiben der Anwohner, das Gebhard Pflanz bei der Stadt eingereicht hat.

Vor kurzem wurde das Thema im Bauausschuss behandelt. Das Ergebnis ist, dass nun in Richtung Ortsausgang auf der rechten Seite ein Gehweg gebaut werden soll. Auf Nachfrage erklärt Bürgermeisterin Petra Wagner, dass es für eine Beschränkung keine rechtliche Grundlage gebe, weil die besondere Gefahrenlage nicht bestehe. „Da sind uns die Hände gebunden.“ Üblicherweise richte man eine solche Begrenzung nur in der Nähe von Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern ein. Die Anwohner entgegnen, ein Gehweg sei nur eine Fahrbahnverbreiterung für die landwirtschaftlichen Gespanne. Ob die Anwohner eine Rechnung für den Gehweg erhalten, lässt Wagner offen. Man stehe am Anfang der Planung, Ergebnisse erwartet sie im Januar.

Ortssprecher Karl Kleemann sagt, die Beschwerden der Bürger seien „nicht unbegründet“ und verweist darauf, dass die Straße als Verbindung zu fünf Biogasanlagen genutzt werde. Den Bau des Gehwegs hält er für sinnvoll, das habe man vor Jahren versäumt. Klar sei aber auch, dass der Bau „erhebliche Kosten“ verursache. „Vom Sicherheitsaspekt aus betrachtet, hat ein durchgängiger Gehweg mehr Wert als eine Tempobegrenzung“, meint er. Ob die Anlieger aber zur Kasse gebeten werden, kann er nicht sagen. „So einen Teilausbau hatten wir noch nicht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren