1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Neuer Point Guard für die Angels

Basketball

09.05.2016

Neuer Point Guard für die Angels

Jennifer Schlott (rechts) zählte zu den besten 20 Point Guards im College-Basketball – jetzt spielt die Amerikanerin für Nördlingen.
Bild: Utah Sportsman

TH Wohnbau Angels verpflichten Wunschspielerin Jennifer Schlott aus Finnland. Wie der Kontakt zustande kam und was die sportliche Leitung von ihr erwartet.

Früh in der Rekrutierungsphase für die neue Saison ist den TH Wohnbau Angels ein Coup gelungen. Für die so wichtige Point Guard Position konnten sich die Rieser Erstligisten die Dienste von Jennifer Schlott sichern. Die nur 1,68 Meter große US-Amerikanerin spielt seit zwei Jahren in Finnland, wo auch die Ex-Nördlingerin Heta Korpivaara aktiv ist. Sie war es auch, die die sportliche Leitung der Angels auf Schlott aufmerksam machte.

Während das US-Girl um die finnische Meisterschaft kämpfte und diese auch gewann, wurde intensiv beobachtet, viel kommuniziert und verhandelt bis letzten Endes die Verpflichtung in trockenen Tüchern und unterschrieben war. Schlott überzeugte die sportliche Leitung der Rieser insbesondere durch ihr überragendes Spielverständnis und ihre unaufgeregte Art, einem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. „Sie kann Tempo und Rhythmus eines Basketballspiels diktieren wie kaum eine andere Spielerin, die ich kenne. Jen spielt unauffällig und lenkt ihr Team so lange ihre Mitspielerinnen erfolgreich sind. Sie übernimmt aber sofort Verantwortung und kreiert für sich selbst wenn es nötig ist,“ schwärmt Michael Reithmeir von der sportlichen Leitung der Angels geradezu von den Fähigkeiten der 24-Jährigen.

Schlott stammt aus Arizona und agierte im Team ihrer Universität in Utah State als Kopf der Mannschaft, als unumstrittener Leader. 2014 wurde sie in die Nominiertenliste des Nancy-Lieberman-Awards aufgenommen, zählte also zu den besten 20 Point Guards im amerikanischen College-Basketball. Beleg dafür ist auch die Einladung zu einem Trainings-Camp beim WNBA-Team Indiana Fever. Der Sprung in die Frauen-NBA gelang ihr allerdings nicht.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Deshalb zog es Schlott nach Europa, genauer gesagt nach Finnland. Nach ihrem ersten Europa-Engagement beim finnischen Verein Honka sicherte sich Catz Lappeenranta, der Serienmeister Finnlands, die Dienste der Aufbauspielerin. In den diesjährigen Play-offs um die Meisterschaft lieferte Schlott Glanzleistungen ab und führte ihr Team souverän zur finnischen Basketball-Meisterschaft.

Nach einer nervenaufreibenden Saison, in der sich die Angels erst im allerletzten Spiel den Ligaverbleib sicherten, wollen die sportlich Verantwortlichen anknüpfen an Zeiten, als überragende Point Guards die Fäden im Spiel der Rieserinnen zogen. Viele Fans werden sich noch an eine Tanya Bröring im ersten Jahr des Vereins oder die unvergessene Amanda Rego, die drei Jahre Regie führte im Spiel des Nördlinger Erstligisten, unter anderem in der Saison als die Mannschaft den Vizepokal-Titel ins Ries holen konnte, erinnern. Jen Schlott hat die Fähigkeiten und auch die Mentalität, diese illustre Reihe von Floor Generals nahtlos fortzusetzen.

Coach Patrick Bär freut sich auf die Zusammenarbeit mit der 24-jährigen Amerikanerin, die auf seiner Liste möglicher Kandidatinnen ganz oben angesiedelt war. Die Angel-Fans müssen die basketballlose Zeit bis Ende August noch überstehen, können sie aber mit der Vorfreude auf eine Spielerin vom Rang Jennifer Schlotts überbrücken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren