1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Sieg über „Tod, Teufel, Sünd und Hölle“

Musik

10.12.2015

Sieg über „Tod, Teufel, Sünd und Hölle“

Eine eindrucksvolle Aufführung des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach, Teile I und IV bis VI, bot die Kantorei St. Georg Nördlingen mit ihrem Leiter Udo Knauer, der für die von ihm gewählte historische Aufführungspraxis mit dem Orchester „La Banda“ auf historischen Instrumenten, hervorragenden Solisten und den über 130 Sängern einen großen Beifall der mit Zuhörern nahezu voll besetzten St. Georgskirche entgegen nehmen konnte.
Bild: Ernst Mayer

Weihnachtsoratorium von J. S. Bach in der Nördlinger St. Georgskirche

Nördlingen Bei der Aufführung des Weihnachtsoratoriums, Teil I und IV – VI, von J. S. Bach in der St. Georgskirche Nördlingen entschied sich Udo Knauer, der Kantor der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde, für eine historische Aufführungspraxis und engagierte das mit den Spieltechniken früherer Jahrhunderte und dem historischen Instrumentarium vertraute Orchester „La Banda“.

Daran konnte man erkennen, dass er alle romantisierenden Elemente, die in berühmten Aufnahmen vergangener Jahrzehnte die gefühlsmäßigen Seiten des Werkes herausstellten, vermeiden wollte. Deshalb hat er wohl auch in weiten Teilen seines Dirigats schnelle Tempi gewählt, die das Orchester in einer bewundernswerten Rasanz mitging, und dies vor allem auch noch, als er im Schlussteil das Ensemble und vor allem die fabelhaften Bläser bei den schier nicht enden wollenden virtuosen Begleitfiguren der Trompeten nahezu an seine Grenzen brachte. Bei den gewiss nicht leicht zu spielenden historischen Instrumenten – siehe die ventillosen Hörner – eine bravouröse Leistung, die den großen Erfolg und die interpretatorische Intention der Aufführung sicherten, im Besonderen dabei auch die Basso-Continuo-Gruppe, die neben Oboen und Fagott stark gefordert war. Davon wurde auch der Chor der Kantorei St. Georg motiviert, der trotz der eindrucksvollen Zahl von 130 Mitgliedern durchaus flexibel und aufmerksam den Weisungen des Chorleiters folgte und den einzigartigen Chorälen die erforderliche Dynamik verlieh. Das mächtige „Jauchzet, frohlocket!“ zu Beginn, der erwartungsfrohe Choral „Wie soll ich dich empfangen?“ und das andächtige Lied „Ich steh an deiner Krippen hier“ waren Beispiele für die emotionalen Höhepunkte des Konzertes, neben den wunderbaren Beiträgen der Gesangssolisten, der Altistin Anna Haase von Brincken mit ihrer tief empfundenen Arie „Bereite dich Zion!“ und Johannes Weinhuber, der die großartige Arie „Großer Herr und starker König“ ebenso bewegend gestaltete wie die Sopranistin Maria Bernius ihre Arie „Nur ein Wink von seinen Händen“.

Ein Erfolgsgarant war Christian Rathgeber mit seiner schlanken, gestaltungsfähigen Tenorstimme mit den zahlreichen Rezitativen aus der Lukas-Weihnachtsgeschichte und dem Zusammenwirken mit Chor und Solistenkolleginnen und der Echo-Sopranistin Johanna Schulze mit ihren einfühlsamen Einwürfen. Er stellte auch mit seiner Schlussarie „Nun mögt ihr stolzen Feinde schrecken“ die inhaltlich theologische Wende von der Furcht zur göttlichen Geborgenheit überzeugend dar, welche das Solistenquartett in einem kurzen, aber wohlklingenden Quartett „Was will der Hölle Schrecken nun?“ bekräftigte, bevor der Chor in seinem Schlusschoral über den Sieg gegen „Tod, Teufel, Sünd und Hölle“ mit dem La-Banda-Orchester mit Pauken und Trompeten triumphierte und das vollbesetzte Auditorium in St. Georg zu langem Beifall animierte, ein wunderbares Geburtstagsgeschenk, das Udo Knauer sich selbst bescheren durfte.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202018-12-08%20Kammerchor%20Oettingen%20Lobgesang.tif
Musik

Ein ewiges Lob Gottes

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden