1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Signale für die Hesselbergbahn

Stadtrat

21.10.2013

Signale für die Hesselbergbahn

Peter Schiele berichtet über Impulse zum Bahnverkehr in Richtung Franken

Nördlingen Mitte der 1980-er Jahre waren die Bahnstrecken Pleinfeld-Gunzenhausen-Wassertüdingen-Oettingen-Nördlingen und Nördlingen-Dinkelsbühl-Dombühl, beide zusammen umgangssprachlich als „Hesselbergbahn“ bezeichnet, stillgelegt worden. Zuletzt 2009 und 2010 beschlossen die verantwortlichen Regionalpolitiker, hinsichtlich einer möglichen Reaktivierung Machbarkeitsstudien zu Investitionsbedarf und Fahrgastpotential durchzuführen. Heuer wurde im Mai der Nördlinger Stadtrat über die Ergebnisse informiert: Das für eine Reaktivierung als Voraussetzung geforderte Aufkommen von 1000 Fahrgästen pro Werktag konnte nur für die Teilstrecke Dombühl - Dinkelsbühl prognostiziert werden. Das Projekt Hesselbergbahn sollte demnach erst einmal ad acta gelegt werden (wir berichteten).

Peter Schiele berichtete in der jüngsten Vollsitzung des Stadtrates von neuen Impulsen zur Reaktivierung, die vor allem von Kommunalpolitikern in Franken ausgehen. Hintergrund ist die zum Teil sehr geringe Distanz zum geforderten Fahrgastaufkommen – zur geforderten Mindestzahl von 1000 Fahrgästen pro Werktag fehlen auf manchen Teilstrecken weniger als 100 Fahrgäste. Die Schwelle von 1000 könne also bei günstigen Entwicklungen, zum Beispiel bei Fahrplanoptimierungen mit kürzeren Wartezeiten, leicht noch erreicht werden.

Im Juni wurde bei einem Treffen der beteiligten Landkreise im Wirtschaftsministerium, bei dem auch Schiele und Bürgermeister Helmut Guckert anwesend waren, eine erneute Fortschreibung der Fahrgastprognose für die gesamte Strecke ab dem Frühjahr 2014 festgelegt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es kommt auf die S-Bahn an

Zusätzlich sollte die Deutsche Bahn AG eine Kostenschätzung erstellen, welcher Investitionsbedarf nötig ist, um die Strecke Pleinfeld-Gunzenhausen-Oettingen-Nördlingen so zu ertüchtigen, dass eine Anbindung an die Strecke Nördlingen-Dinkelsbühl-Dombühl mit kurzen Wartezeiten in Nördlingen möglich ist. Die Bahn macht eine Kostenschätzung wiederum davon abhängig, ob Ansbach seine S-Bahn bis Dombühl verlängert, sodass die Zugstrecke hier nicht im Leeren endet, sondern die Fahrgäste auf dieser Linie der Hessenbergbahn von Nördlingen bis nach Ansbach reisen können.

Ende Juli ging es dann nicht mehr nur um eine theoretische Prognose von Fahrgastzahlen, sondern um einen realen Probebetrieb der gesamten Hesselbergbahn. Hintergrund: Der Freistaat hatte einer Reaktivierung der Bahnstrecke Viechtach-Wasserzell im Bayerischen Wald als Probebetrieb zugestimmt, ohne auf eine Mindestzahl von 1000 Fahrgästen pro Tag zu pochen. Die fränkischen Kommunalpolitiker forderten deshalb ebenfalls einen Probebetrieb ohne Bedingungen.

Auf einer Wahlveranstaltung im September in Gunzenhausen versprach Ministerpräsident Horst Seehofer zunächst einen Probebetrieb auf der Teilstrecke zwischen Wassertrüdingen und Gunzenhausen. Der Bayerische Landtag will angeblich zusätzliche Gelder für einen Probebetrieb der gesamten Hesselbergbahn zur Verfügung stellen.

Peter Schiele schätzt, dass der Probebetrieb auf zwei Jahre angelegt werde. Er unterstrich allerdings, dass bislang noch nichts Konkretes beschlossen wurde und sich alles auf der Ebene von Absichtserklärungen und Forderungen bewege. So müsse für den Probebetrieb ein von der Deutschen Bahn unabhängiges Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen gefunden werden.

Stadtrat Johannes Ziegelmeir (PWG) meldete Zweifel an, dass ein Privatunternehmen den Aufwand der Streckeninstandsetzung für einen zweijährigen Versuch betreiben werde. Wolfgang Goschenhofer (Grüne) erklärte, die Bayernbahn AG, die die Strecke nach Dinkelsbühl bereits zum Güterverkehr nutzt, habe Interesse signalisiert.

Ziegelmeir monierte weiterhin, dass die derzeit prognostizierten Fahrgastzahlen zwischen Nördlingen und Oettingen von 450 kaum auf 1000 gesteigert werden können.

Helmut Guckert (CSU) erklärte dazu, dass bei diesem Abschnitt dem Lückenschlusscharakter zwischen den beiden fränkischen Linien von Dinkelsbühl und Gunzenhausen, die dann in Nördlingen zusammenträfen, mehr Bedeutung zukomme als der Fahrgastzahl.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
56919759.jpg
Wirtschaft

Plus Sparkasse Dillingen-Nördlingen soll kommen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket