Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. So lief das Fahrsicherheitstraining für Senioren in Nördlingen

Nördlingen

21.10.2020

So lief das Fahrsicherheitstraining für Senioren in Nördlingen

Die Pylone müssen hier als Hindernis scharf umfahren, nicht umgefahren werden: Eine Teilnehmerin des Fahrsicherheitstrainings zusammen mit Elisabeth Strauß, Vorsitzende des Seniorenbeirats, und Heiner Berger, Geschäftsführer der Nördlinger Ortsgruppe der Deutschen Verkehrswacht (von links).
Bild: Matthias Link

Plus Bei einem Fahrtraining können ältere Menschen ihre Sicherheit im Verkehr trainieren. Was ein Polizist zu einer Abgabe des Führerscheins sagt.

Grell quietschen die Reifen der Senioren an diesem nasskalten Herbstvormittag auf der Nördlinger Kaiserwiese. Es ist das Fahrsicherheitstraining des Seniorenbeirats der Stadt Nördlingen und der Verkehrswacht, das dort stattfindet.

Manfred Keil ist 85 Jahre alt und fährt mit dem Auto noch regelmäßig selbst zum Arzt. Der Senior, der Brille und Hörgerät trägt, hat einen Fiat Punto mit 60 PS. „Ich möchte sehen, ob ich noch fit bin“, sagt er. Enge Einfahrten und das Rückwärtsfahren seien typische Verkehrssituationen, die er üben möchte. „Weite Strecken mit mehr als 30 Kilometer fahre ich aber nicht mehr selbst“, sagt der Senior, „da lasse ich mich fahren.“ Auch der Großstadt- und Nachtverkehr sei nichts mehr für ihn, wegen der Lichtreflexe auf seiner Brille.

Das Fahrsicherheitstraining in Nördlingen wird zum zweiten mal angeboten

Manfred Keil ist einer von 15 Senioren, die am Samstagvormittag an dem Fahrtraining teilnehmen. Das Training, das sich an ältere Menschen über 60 Jahre richtet, wird wegen der großen Resonanz bereits zum zweiten Mal in Nördlingen vom Seniorenbeirat angeboten.

„Ziel des Fahrtrainings ist es, dass die Senioren sich beim Autofahren sicher fühlen“, sagt Elisabeth Strauß, Vorsitzende des Seniorenbeirats. Wie man einen Sport trainiere, so könne man auch das Autofahren trainieren. Und nicht zu vergessen: „Es soll auch Spaß machen!“ Elisabeth Strauß hat hierfür Kaffee, Tee und Kekse mitgebracht und einen kleinen Pavillon aufgebaut, sodass man sich an diesem kalten Herbsttag auf der Kaiserwiese etwas aufwärmen und miteinander ins Gespräch kommen kann.

Ohne die vielen Ehrenamtlichen könnte das Training nicht stattfinden. Wichtigster Kooperationspartner ist die Deutsche Verkehrswacht, deren Nördlinger Ortsgruppe neun, mit Pylonen abgesteckte Parcours und Stationen aufgebaut hat, an denen jeweils ein ehrenamtlicher Moderator steht und den Senioren Anweisungen und Tipps gibt, wie sie die Station am besten absolvieren sollten.

Welche Übungen es für die Senioren gibt

Es gibt Slaloms, dynamische Ausweich- und Bremsübungen (daher das ständige Quietschen), einen Achter sowie Einpark- und Durchfahrübungen. Bei Letzterer soll die Selbsteinschätzung verbessert werden. Wie eng kann eine Durchfahrt sein, dass ich noch heil hindurchkomme? Die Senioren müssen selbst mit Pylonen eine enge Durchfahrt bauen, von der sie meinen, dass sie vorwärts und rückwärts hindurchkommen. Wenn es der Ernstfall wäre, gäbe es an diesem Vormittag mehrere Blechschäden. Aber genau deshalb gibt es ja diese Übungen.

Mehrere Moderatoren gehören zur Verkehrswacht, es sind aber auch Fahrlehrer aus Nördlingen und Polizisten darunter, die ehrenamtlich mithelfen. Der Rieser Automobil- und Motorsportclub Nördlingen stellt das Material, die Pylone, und sein Vereinsheim zur Verfügung.

Es gibt kein Höchstalter, wann man den Führerschein abgeben muss

Grundsätzlich dürfen Senioren solange am Straßenverkehr teilnehmen, wie sie sich sicher fühlen. „Das muss jeder für sich selbst einschätzen“, sagt Heiner Berger, Geschäftsführer der Nördlinger Ortsgruppe der Verkehrswacht und im Hauptberuf Polizeihauptkommissar. Ein Höchstalter, bei dem man den Führerschein abgeben müsse, gebe es nicht. „Wenn ich merke, dass meine Reaktionsfähigkeit abnimmt, muss ich überlegen, was ich noch im Straßenverkehr machen kann.“ Manfred Keil mit über 80 Jahren mache es also genau richtig.

Info: Das Fahrtraining wird demnächst wiederholt. Zudem wird ein Verkehrstraining für Fahrradfahrer angeboten. Die Termine stehen noch nicht fest. Interessierte wenden sich an Elisabeth Strauß (Telefon 09081-3237).

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren