Freizeit

09.05.2016

Zurück ins Mittelalter

Gleich zwei Umzüge konnten die Besucher beim Historischen Markt in Oettingen am Wochenende bestaunen – am Samstag (unser Bild) und am Sonntag. Doch es gab auch noch mehrere Ritterturniere, Feuershows, Marktstände, Gaukler, Spielleute …
2 Bilder
Gleich zwei Umzüge konnten die Besucher beim Historischen Markt in Oettingen am Wochenende bestaunen – am Samstag (unser Bild) und am Sonntag. Doch es gab auch noch mehrere Ritterturniere, Feuershows, Marktstände, Gaukler, Spielleute …

Bei bestem Wetter zieht der Historische Markt in Oettingen zahlreiche Besucher an. Eine erste Bilanz fällt gut aus.

Die offizielle Eröffnung war zwar erst am Samstagmittag. Doch in Oettingen ging es an diesem Wochenende bereits ab Freitagabend zurück in die Vergangenheit – ins Mittelalter. Zahlreiche Besucher schlenderten bei der Nacht der Narren durch die Straßen der historischen Altstadt. Und am Samstag ging es bereits am Vormittag um 10 Uhr mit dem bunten, historischen Markttreiben weiter.

Bürgermeisterin Petra Wagner und der Vorsitzende des Vereins Historischer Markt Oettingen, Christoph Schaffer, waren es schließlich, die den Markt offiziell eröffneten. Im Anschluss an den feierlichen Akt, bei dem die Jugend- und die Stadtkapelle Oettingen spielten, begann der große Umzug durch die Altstadt, an dem auch mehrere Ehrengäste teilnahmen. Im Zentrum standen die vielen beteiligten Künstler: Gaukler, Hexen, Sänger, Fahnenschwinger, Jongleure, Stelzenläufer, Trommler, Handwerker, Musikgruppen, Edelleute, Landsknechte und Ritter zeigten ihre Künste. Am Marktplatz stellte Schaffer die beteiligten Gruppen vor und wies auf deren Auftritte hin.

Ein Großteil der Zuschauer strömte nach dem Umzug zum fürstlichen Hofgarten. Dort fand um 15 Uhr eines der Ritterturniere der Herzog-Tassilo-Ritter statt. Danach waren die Straßen noch voller, noch immer betraten Besucher aus Nah und Fern an den vier Eingängen den Markt. Ruhiger ging es im Heidpark zu, wo historische Gruppen Feldlager des 30-jährigen Krieges darstellten und Landsknechte in gemütlicher Runde beisammen saßen. Abends füllten sich die Straßen mit Spielleuten, Akrobaten und Besuchern, die bis spät in die Nacht feierten.

Zurück ins Mittelalter

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst nach der historischen Ordnung von 1706 in der Pfarrkirche St. Jakob. Wieder strömten viele Besucher bei bestem, sommerlichen Wetter in die Altstadt, um sich den Markt, den Umzug und die beiden Ritterturniere anzusehen. Künstler zogen durch die Straßen um die Besucher mit Musik, Tanz und Artistik zu unterhalten. Hauptorganisator Schaffer konnte am Sonntag eine positive, vorläufige Bilanz ziehen: „Wir sind sehr zufrieden. Die Organisation lief reibungslos, die Besucher sind glücklich, das Wetter ist perfekt. Es war zwar viel Arbeit im Vorfeld, aber die hat sich gelohnt.“ Der Erfolg des Marktes wäre nicht ohne die Unterstützung der Stadt, der Sponsoren und der vielen Helfer im Hintergrund möglich gewesen, betonte er. Den Abschluss sollte der Zapfenstreich am Marktplatz bilden, gespielt von der Dinkelsbühler Knabenkapelle. "Seiten 32, 33

Bei uns im Internet:

Zahlreiche Fotos vom Historischen Markt in Oettingen gibt es bei uns im Internet unter rieser-nachrichten.de/bilder. Dort finden Sie gleich mehrere Galerien unserer Fotografen. Zudem gibt es unter rieser-nachrichten.de/video einen kurzen Film.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren