Volleyball

12.11.2019

Punktgewinn knapp verpasst

Beinahe hätte sie ihrem Team einen Punktgewinn ermöglicht: Carina Willig bei ihrer Aufschlagserie im vierten Satz.
Bild: Bernhard Liebhäuser

Niederlage der FSV-Zweiten nach spannendem Heimspiel

Die FSV-Zweite verpasste hauchdünn einen oder sogar zwei weitere Punkte in der Bayernliga. Nach einer 1:0-Führung konnten sie gegen den TSV Abensberg keine der knappen Endphasen in den Sätzen drei und vier für sich entscheiden und verloren mit 1:3.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die FSV-Damen begannen hochmotiviert und dynamisch. Aufbauend auf starke Aufschläge von Leo Gabler, Laura Geiß und Antonia Leberle, hatten sie die Gäste fest im Griff. Der Vorsprung stieg kontinuierlich über 12:4 und 20:11 bis zum verdienten Satzgewinn von 25:16. Die gezeigten Leistungen machten Hoffnung auf mehr. Allerdings konnten die FSV-lerinnen das hohe Aufschlagniveau nicht halten und die Gäste kamen besser ins Spiel. Bis zum 14:14 konnte sich kein Team einen Vorteil verschaffen. Das im ersten Satz gezeigte fehlerfreie Spiel war aber weggebrochen. Heftig wurde es für den FSV, als Abensbergs Luisa Werther selbst die Aufschlagkeule auspackte und ihr Team mit 20:14 auf die Siegerstraße schoss. Mit 25:17 schafften sie den Ausgleich.

Die Zuschauer erlebten weiterhin ein packendes Spiel, allerdings hatten sich die Vorteile in der Effizienz auf die Seite der Gäste verschoben. Beim 18:22 schien die Gästeführung unvermeidbar, doch Antonia Leberle brachte mit fünf Aufschlagpunkten ihr Team mit 23:22 in Führung. Etwas Glück und die besseren Entscheidungen bei nun vielen knappen Bällen waren die Faktoren für die Gästeführung mit 25:23. Ein ähnliches Bild im vierten Satz. Abensberg war beim 17:14 auf der Siegerstraße, dann drehte das FSV-Nachwuchstalent Carina Willig beim Aufschlag richtig auf und schoss eine 20:17-Führung beinahe im Alleingang heraus. Als Marlene Klaus bis zum 24:21 nachlegte, war der Tiebreak zum Greifen nahe. Dann gelang den FSV-lerinnen trotz mehrerer Chancen gegen die sich stark wehrenden Gäste kein Lucky Punch und die Punkte waren ihnen beim 26:28 buchstäblich aus den Händen geglitten. (jw)

FSV II Marlene Klaus, Anna-Maria Stelzle, Leonie Gabler, Laura Geiß, Carina Willig, Verena Deffner, Sandra Hirsch, Antonia Leberle, Cindy Helmschrott, Monika Rakosiova, Madeleine Gerth

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren